Asperula spec. - Meier-Arten

Familie:  Rötegewächse - Rubiaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 160 "Asperula"-Arten; für Deutschland werden dort 5 Arten beschrieben.

Asperula cynanchica - Hügel-Meier

Europäische Pflanze

"Trockenpflanze"

20.08.2011 - Schwäbische Alb bei Fridingen
20.08.2011 - Schwäbische Alb bei Fridingen

In Baden-Württemberg kommt der Hügel-Meier vor allem auf der Schwäbischen Alb vor.

Der Hügel-Meier in der Fachliteratur

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Hügel-Meiers findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Der Hügel-Meier ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 3 Falterarten (alle oligophag).

20.08.2011 - Schwäbische Alb bei Fridingen
20.08.2011 - Schwäbische Alb bei Fridingen

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit u.a. mit Petrorhagia-Arten.

07.10.2019 - Schwäbische Alb, NSG Hochwiesen-Pfullinger Berg
07.10.2019 - Schwäbische Alb, NSG Hochwiesen-Pfullinger Berg

Asperula tinctoria - Färber-Meier

"Trockenpflanze"

Mitteleuropäische Pflanze

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit dem Echten Labkraut.

Der Färber-Meier in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zum Färber-Meier findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Der Färber-Meier ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 1 Falterart (oligophag).

Asperula taurina - Italienischer Meier, Turiner Meier

Südeuropäische Pflanze

"Waldpflanze"

Der Turiner Meier in der Fachliteratur

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Turiner Meiers findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für den Italienischen Meier keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Meine Erfahrungen mit dem Turiner Maier

Den Turiner Maier habe ich einmalig im Sommer 2009 in wenigen Exemplaren in einem Waldgebiet auf der Südseite des Hinterrheins in der Schweiz entdeckt.