Arrhenatherum elatius - Glatthafer

Familie: Süßgräser - Poaceae

Europäisch-westasiatische Pflanze

"Fettwiesenpflanze"

Rothmaler, 2011: Futtergras

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 6 "Glatthafer"-Arten; für Deutschland wird dort 1 Art beschrieben.

Der Glatthafer steht In Baden-Württemberg auf Platz 9 der Liste der 100 häufigsten Pflanzenarten: www.flora.naturkundemuseum-bw.de/bestimmung.htm und ist somit in Baden-Württemberg die häufigste Süßgras-Art.

30.06.2013 - Kartierexkursion mit Helmut Herwanger bei Herdwangen
30.06.2013 - Kartierexkursion mit Helmut Herwanger bei Herdwangen

Der Glatthafer in der Fachliteratur

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Glatthafers findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Der Glatthafer ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 10 Falterarten.

Steffen Guido Fleischhauer hat den Glatthafer in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Der Glatthafer ist laut Wikipedia die Kennart der Pflanzengesellschaften des Verbandes der Glatthaferwiesen (Arrhenatherion elatioris;  V Arrh.). Außerdem wächst er laut Rothmaler 2011 auch in den Submediterranen Kalk-Halbtrockenrasen (Mesobromion; V Mesobrom.), in Quecken-Pionierfluren (Agroppyretalia repentis; O Agrop.), in Wärmebegünstigten Kalkschutt-Gesellschaften (Stipion calamagrostis; V Stip. calam.) und in Mesothermen Saum-Gesellschaften (Trifolion medii; V Trif. med.).

16.09.2013 - Ravensburg, Straßenrand oberhalb des Hauptfriedhofs:

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit u.a. mit Fuchsschwanz-Arten.