Arctium spec. - Klette-Arten

Familie: Korbblütler - Asteraceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 28 "Arctium"-Arten; für Deutschland werden dort 4 Arten und mehrere Bastardformen beschrieben.

Symbolisches

Die Klette hat bei Marianne Beuchert in "Symbolik der Pflanzen" ein eigenes kleines Kapitel (S. 165).

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, geht in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "Jungfer im Grünen und Tausendgüldenkraut. Vom Zauber alter Pflanzennamen" von 2015 in einem eigenen kleinen Kapitel der Frage nach, wie die Klette zu ihrem deutschen und lateinischen Namen gekommen ist und macht dabei auch auf botanische Besonderheiten aufmerksam.

Arctium minus - Kleine Klette

Europäische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Heilpflanze
Bardanae radix, Klettenwurzel,  ist vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden.

Siehe www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Die Kleine Klette in der Fachliteratur

Die Kleine Klette hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 3) von Gerhard Madaus (1938) ein eigenes Kapitel.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kletten-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Originell und sachkundig befasst sich Jürgen Feder in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit kulinarischen und sonstigen Anwendungen der Kleinen Klette. Nach Jürgen Feder ist die Kleine Klette nicht unbedingst die niedrigste der Kletten, sondern die Klette mit den kleinsten Blütenköpfchen und Fruchtkörbchen (S. 185).

Laut www.floraweb.de ist die Kleine Klette Raupen-Futterpflanze für einen Eulenfalter.

Die Kleine Klette wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

 

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

07.07.2013 - Kartierexkursion Aßmannshardt
07.07.2013 - Kartierexkursion Aßmannshardt
17.07.2017 - Im Baienfurter Wald
17.07.2017 - Im Baienfurter Wald
17.07.2017 - Im Baienfurter Wald
17.07.2017 - Im Baienfurter Wald
17.07.2017 - Im Baienfurter Wald
17.07.2017 - Im Baienfurter Wald
20.08.2018 - Im Altdorfer Wald bei Baumgarten
20.08.2018 - Im Altdorfer Wald bei Baumgarten

Arctium tomentosum - Filzige Klette

Eurosibirische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Heilpflanze
Bardanae radix, Klettenwurzel,  ist vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden.

Siehe www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Die Filzige Klette kommt in Oberschwaben auch vor, aber nicht gerade häufig.

Die Filzige Klette in der Fachliteratur

Die Filzige Klettte hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 3) von Gerhard Madaus (1938) ein eigenes Kapitel.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kletten-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Filzigen Klette findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für die Filzige Klette keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Die Filzige Klette wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

 

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

15.07.2018 - Wegrand bei Bad Buchau
15.07.2018 - Wegrand bei Bad Buchau
15.07.2018 - Wegrand bei Bad Buchau
15.07.2018 - Wegrand bei Bad Buchau

Arctium lappa - Große Klette

Eurasiatische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Englisch: Great Burdock

Französisch: Bardane commune

Italienisch: Bardana maggiore

Heilpflanze
Bardanae radix, Klettenwurzel,  ist vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden.

Siehe www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

21.09.2015 - Hohenheimer Gärten
21.09.2015 - Hohenheimer Gärten

Die Große Klette in der Fachliteratur

 

Im „Feld- Wald- und Wiesenkochbuch, Kochuchverlag Heimeran, 1978 von Eve Marie Helm hat die Große Klette ein eigenes Kapitel.

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden.Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 die Große Klette als von den Druiden genutzte Heilpflanze.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kletten-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Sehr Interessantes rund um die Klette findet sich bei Wolf-Dieter Storl, Bekannte und vergessene Gemüse. Ethnobotanik, Heilkunde und Anwendungen, AT Verlag, 3. Aufl. 2012.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Großen Klette findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Große Klette wird von Rudi Beiser in seinem Buch "Vergessene Heilpflanzen. Botanik, Volksheilkunde, Anwendungen" von 2016 ausführlich beschrieben.

Originell und sachkundig befasst sich Jürgen Feder in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit kulinarischen und sonstigen Anwendungen der Großen Klette (S. 52f).

Die Große Klette ist laut www.floraweb.de u.a. Raupen-Futterpflanze für 2 Eulenfalter.

Die Große Klette wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966: