Alcea rosea - Gewöhnliche Stockrose, Garten-Stockrose

Familie: Malvengewächse - Malvaceae

Die Heimat der Gewöhnlichen Stockrose ist unbekannt.

Gilt in Deutschland als in Einbürgerung befindlicher Neophyt.

Wuchsform: sommergrün, Halbrosettenpflanze, Hemikryptophyt, zwei- (bis wenig- )jährig bis kurzlebig ausdauernd, Pleiokorm, Rübe

Volksheil- und Färbepflanze

Weltweit gibt es 60 "Alcea"-Arten; in "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" wird 1 Art beschrieben.

Heilpflanze

Malvae arboreae flos, Stockrosenblüten, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Ich liebe die Stockrosen als wunderschöne und dankbare Sommer-blumen, die immer wieder kommen und sich auch selbst aussäen.

Die Stockrose in der Fachliteratur

Sebastian Kneipp schreibt in seinem  erstem  Werk "Meine Wasserkur" von 1886 über die Stockrose als Heilpflanze und empfieht Stockrosen- blüten  zur Teebereitung für die Hausapotheke.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Stockrosein seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Stockrose findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de ist die Stockrose Raupen-Futterpflanze für einen Tagfalter.

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966: