Armoracia rusticana - Meerrettich, Kren

Familie: Kreuzblütler - Brassicaceae

Stammt aus Osteuropa

"Unkraut- oder Ruderalpflanze" (aus Gärten verwildert)

Status in Deutschland: Eingebürgerter Neophyt (1594)

Weltweit gibt es 3 "Meerrettich"-Arten; in "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" wird 1 Art beschrieben.

Meerrettich ist für Vieh eventuell giftig!

Gewürzpflanze

Pflanze mit ethnobotanischer Bedeutung

Heilpflanze

Armoraciae rusticanae radix, Meerrettichwurzel, ist vom Bundesgesundheitsamt mit einer Positiv-Monographie bedacht worden.

Siehe www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

16.05.2017 - Böschung in Bad Schandau
16.05.2017 - Böschung in Bad Schandau

Der Meerrettich kommt fast in ganz Deutschland vor, im äußersten Süden und Norden und Nordwesten weniger häufig.

 

Er kommt gern in Städten vor.

 

Habe ihn auch an einer Durch-gangsstraße in Ravensburg gesehen.

16.05.2017 - Böschung in Bad Schandau
16.05.2017 - Böschung in Bad Schandau
16.05.2017 - Böschung in Bad Schandau
16.05.2017 - Böschung in Bad Schandau

Der Meerrettich in der Fachliteratur

Sehr umfassend informiert Gernot Katzer im Internet über den Meerrettich: gernot-katzers-spice-pages.com

Claudia Ritter trägt in ihrem Buch "Heimische Nahrungspflanzen als Heilmittel. Gemüse, Früchte und Getreide - von Ackerbohne bis Zwiebel Pflanzenkunde, Heilanwendungen und Rezepte" von 2013 Wissenswertes über den Meerrettich zusammen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Meerrettichs findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Auf der Seite "Russische Volksmedizin. Traditionelles Heilwissen" ( www.russische-volksmedizin.info) gibt es  ein ausführliches Kapitel zum Meer-rettich.

Der Meerrettich ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 1 Falterart (oligophag).

Der Meerrettich wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

Meerrettichwurzel und ätherisches Meerettichöl werden in der Volksmedizin innerlich und äußerlich verwendet.

12.05.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen
12.05.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit Ampfer-Arten.

 

12.05.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen
12.05.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen
09.06.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen
09.06.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen
09.06.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen
09.06.2011 - Garten in Juchhöh in Thüringen

Meine Erfahrungen mit dem Meerrettich

Der Meerrettich als Küchenpflanze ist mir schon von Kindheit an vertraut. Ich selbst verwende ihn am liebsten ohne alles frisch gerieben, beson-ders gern zu Rindfleisch, aber auch zu Wurst, Fisch, Rohkost und gedämpftem Gemüse, Hauptsache in kleinen Mengen, dass einem die Luft nicht wegbleibt. Besonders gern mag ich auch die Kombination mit rohem und gekochtem Sauerkraut, die ich im Spreewald kennengelernt habe.

 

In Zeiten von Erkältungsgefahr oder bei schon angegriffener Gesundheit verwende ich ihn verstärkt.

 

Ich habe auch positive Erfahrungen gemacht mit der Verwendung der Mischung von Honig und frisch geriebenem Meerrettich als "Bonbon" bei Problemen mit den Atemwegen.