Aconitum spec. - Eisenhut-Arten

Familie:  Ranunculaceae - Hahnenfußgewächse

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 300-400 "Aconitum"-Arten; für Deutschland werden dort 7 Arten und zahlreiche Bastardformen beschrieben.

Aconitum lycoctonum ssp. vulparia - Wolfs-Eisenhut, Gelber Eisenhut

Mittel- und südeuropäische Pflanze

"Waldpflanze"

Der Wolfs-Eisenhut ist sehr stark giftig!

Der Wolfs-Eisenhut ist in Deutschland besonders geschützt!

15.06.2019 - An der Argen unterhalb von Schloss Achberg
15.06.2019 - An der Argen unterhalb von Schloss Achberg
15.06.2019 - An der Argen unterhalb von Schloss Achberg
15.06.2019 - An der Argen unterhalb von Schloss Achberg
15.06.2019 - An der Argen unterhalb von Schloss Achberg
15.06.2019 - An der Argen unterhalb von Schloss Achberg
04.07.2014 - An der Argen bei Ratzenried
04.07.2014 - An der Argen bei Ratzenried

Mit etwas Glück finde ich den Gelben Eisenhut in meiner nächsten Umgebung, im Allgäu und auf der Schwäbischen Alb finde ich ihn auf jeden Fall.

04.07.2014 - An der Argen bei Ratzenried
04.07.2014 - An der Argen bei Ratzenried

Der Wolfs-Eisenhut in der Fachliteratur

Wolf-Dieter Storl schreibt in seinem schön gestalteten Buch "Die Seele der Pflanzen. Botschaften und Heilkräfte aus dem Reich der Kräuter" von 2009 über den Wolfs-Eisenhut das Kapitel 'Auf Seelenreise verwandelt zum Wolf'.

Eine Beschreibung und Fotos des Wolfs-Eisenhuts findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Laut www.floraweb.de liegen für den Wolfs-Eisenhut keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

04.07.2014  - An der Argen bei Ratzenried
04.07.2014 - An der Argen bei Ratzenried

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit u.a. mit Storchschnabel-Arten und de Artengruppe Blauer Eisen-hut.

 

14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen
14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen


19.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt
19.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt
In meinem Herbarium von 1969
In meinem Herbarium von 1969


Aconitum napellus agg. - Blauer Eisenhut-Arten

Es gibt mehrere Kleinarten (die ich nicht unterscheiden kann)

Mitteleuropäisch-westalpine Pflanze

"Bergpflanzen"

Namen

Englisch: Friar's Cap

Französisch: Aconit napel

Italienisch: Aconito napello

Alle Kleinarten sind sehr stark giftig!

Alle Kleinarten sind in Deutschland besonders geschützt!

2005: "Giftpflanze des Jahres"

Heilpflanze

Aconiti tuber, blaue Eisenhutknollen, und Aconiti herba, blaues Eisenhutkraut, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden.

Siehe www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

19.09.2019 - Bregenzerwald, oberhalb von Faschina
19.09.2019 - Bregenzerwald, oberhalb von Faschina

In Baden-Württemberg findet man den Blauen Eisenhut auf der Schwäbischen Alb, im südlichen Schwarzwald und im Allgäu.

30.08.2011 - In Innerfragant (Hohe Tauern)
30.08.2011 - In Innerfragant (Hohe Tauern)

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit dem Wolfs-Eisenhut und Storchschnabel-Arten.

 

Der Blaue Eisenhut in der Fachliteratur

Der Blaue Eisenhut hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 3), 1938,  von Gerhard Madaus ein eigenes Kapitel.

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden.Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 den Blauen Eisenhut als von den Druiden aus ihrem Giftgarten genutzte Heilpflanze.

Eine ausführliche Monographie hat der Blaue Eisenhut in der "Enzyklopädie der Psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendungen" von Christian Rätsch, AT-Verlag 2007

Eine Beschreibung und Fotos des Blauen Eisenhuts findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Christian Rätsch beschreibt den Eisenhut in seinem Buch "Heilpflanzen der Antike. Mythologie, Heilkunst und Anwendung" von 2015.

Laut www.floraweb.de liegen für den Blauen Eisenhut keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

16.07.2010 - In unserem Garten
16.07.2010 - In unserem Garten

Meine Erfahrungen mit dem Blauen Eisenhut

Ich bin dem Blauen Eisenhut zwar schon oft in Natura begegnet, weil man in den Bergen relativ häufig auf ihn trifft. Aber es war mir leider noch nie möglich, ihn vor Ort genau  zu bestimmen und zuhause, an Hand der Bücher, gestaltet sich dies ziemlich unbefriedigend.

Die Pflanze flößt mir Riesenrespekt ein, man sagt ja, der Blaue Eisenhut wäre Europas giftigste Pflanze.

17.09.2019 - Bregenzerwald, Auf dem Weg zum Glatthorn
17.09.2019 - Bregenzerwald, Auf dem Weg zum Glatthorn
15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg