Crataegus spec. - Weißdorn-Arten

Familie: Rosengewächse - Rosaceae

1990: "Heilpflanze des Jahres

Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, befasst sich in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "“Frau Haselin und Drecksäck. Die wunderbare Welt unserer Bäume und Sträucher“ von 2016 damit, welche Rolle bestimmte Bäume und Sträucher in unserer Vergangenheit und in der Welt der Dichter und Maler, der Märchen und Sagen spielen. Dabei erklärt sie auch ihre verschiedenen Namen und außerdem  auf anschauliche Weise botanische Besonderheiten. 

Den Weißdorn-Arten widmet sie darin ein eigenes Kapitel.

Crataegus laevigata - Zweigriffeliger Weißdorn

Europäische Pflanze

"Waldpflanze"

Heilpflanze

Crataegi folium cum flore, Weißdornblätter mit Blüten, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Positiv-Monographie bedacht worden;

Crataegi flos, Weißdornblüten; Crataegi folium, Weißdornblätter und Crataegi fructus, Weißdornfrüchte, sind vom Bundesgesundheitsamt jeweils mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Der Zweigriffelige Weißdorn in der Fachliteratur

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden.Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 den Weißdorn als Kraftbaum der Kelten.

Ein Portrait verschiedener Crataegus-Arten  findet sich auf einer Internetseite der Forschergruppe Klostermedizin,

siehe www.welterbe-klostermedizin.de

Steffen Guido Fleischhauer hat die Weißdorn-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Roger Kalbermatten schreibt über den Weißdorn in seinem Buch "Wesen und Signatur der Heilpflanzen. Die Gestalt als Schlüssel zur Heilkraft der Pflanzen", AT Verlag, 7. Aufl. 2011 unter den Aspekten "Impuls, Auflösung von Stauungen, Herz".

In ihrem Buch "Kuren für Körper und Seele. Organe pflegen mit Heilpflanzen" empfiehlt Ursel Bühring den Zweigriffeligen und den Eingriffeligen Weißdorn zur Herzpflege (S. 144).

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Eingriffeligen Weißdorns findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für den Zweigriffeligen Weißdorn keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Der Zweigriffelige Weißdorn wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

Crataegus monogyna - Eingriffeliger Weißdorn

Europäisch-westasiatische Pflanze

"Waldpflanze"

Der Eingriffelige Weißdorn in der Fachliteratur

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden.Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 den Weißdorn als Kraftbaum der Kelten.

Ein Portrait verschiedener Crataegus-Arten  findet sich auf einer Internetseite der Forschergruppe Klostermedizin,

siehe www.welterbe-klostermedizin.de

Steffen Guido Fleischhauer hat die Weißdorn-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Roger Kalbermatten schreibt über den Weißdorn in seinem Buch "Wesen und Signatur der Heilpflanzen. Die Gestalt als Schlüssel zur Heilkraft der Pflanzen", AT Verlag, 7. Aufl. 2011 unter den Aspekten "Impuls, Auflösung von Stauungen, Herz".

In ihrem Buch "Kuren für Körper und Seele. Organe pflegen mit Heilpflanzen" empfiehlt Ursel Bühring den Zweigriffeligen und den Eingriffeligen Weißdorn zur Herzpflege (S. 144).

In seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 beschreibt Jürgen Feder die kulinarischen und sonstigen Anwendungen des Eingriffeligen Weißdorns (S. 165f).

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Zweigriffeligen Weißdorns findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für den Eingriffeligen Weißdorn keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Der Eingriffelige Weißdorn wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966: