Clematis spec. - Waldrebe-Arten

Familie: Hahnenfußgewächse - Ranunculaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 295-325 "Clematis"-Arten; für Deutschland werden dort 5 Arten beschrieben.

Clematis vitalba - Gewöhnliche Waldrebe

Europäische Pflanze

"Waldpflanze"

Die Gewöhnliche Waldrebe ist giftig!

Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, befasst sich in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "“Frau Haselin und Drecksäck. Die wunderbare Welt unserer Bäume und Sträucher“ von 2016 damit, welche Rolle bestimmte Bäume und Sträucher in unserer Vergangenheit und in der Welt der Dichter und Maler, der Märchen und Sagen spielen. Dabei erklärt sie auch ihre verschiedenen Namen und außerdem  auf anschauliche Weise botanische Besonderheiten. 

Der Gewöhnlichen Waldrebe widmet sie darin ein eigenes Kapitel.

Die Gewöhnliche Waldrebe in der Fachliteratur

Die Gewöhnliche Waldrebe hat im "Lehrbuch der bioloischen Heilmittel" (Bd. 5), 1938,  von Gerhard Madaus ein eigenes Kapitel.

"Clematis" ist die Bachblüte Nr. 9 mit dem Thema "Wachheit und Lebendigkeit, Motivation" (Ilse Maly, Bachblüten als Chance und Hilfe, Knaur 1999).

Steffen Guido Fleischhauer hat die Waldreben-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Gewöhnlichen Waldrebe findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Gewöhnliche Waldrebe ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze für 34 Falterarten und Nektarpflanze für 4 Falterarten von Bedeutung. 

02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
02.04.2019 - Ravensburg Hölltobel
In meinem Herbarium von 1969
In meinem Herbarium von 1969


Clematis recta - Aufrechte Waldrebe

Osteuropäische Pflanze

"Trockenpflanze"

Die Aufrechte Waldrebe ist giftig!

Die Aufrechte Waldrebe in der Fachliteratur

Die Aufrechte Waldrebe hat im "Lehrbuch der bioloischen Heilmittel" (Bd. 5), 1938,  von Gerhard Madaus ein eigenes Kapitel.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Waldreben-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Aufrechten Waldrebe findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für die Aufrechte Waldrebe keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit Diptam.

Clematis flammula - Brennende Waldrebe

Fremdländische Pflanze; Heimat: der ganze Mittelmeerraum

15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Die Brennende Waldrebe in der Fachliteratur

Die Brennende Waldrebe wird von Peter und Ingrid Schönfelder in "Die neue Kosmos-Mittelmeerflora" von 2008 beschrieben.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Brennenden Waldrebe findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

 

15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
15.09.2017 - Botanischer Garten Universität Heidelberg