Capsicum annuum - Paprika, Peperoni, Spanischer Pfeffer, Chili

Familie: Nachtschattengewächse - Solanaceae

Ursprünglich mittelamerikanisch

"Kulturpflanze"

Die Pflanze wird nur in "Flora Helvetica" beschrieben.

2015/2016: "Gemüse des Jahres"

Heilpflanze

Capsici fructus, Paprika (bestehend aus den getrockneten Früchten verschiedener capsaicinreicher Capsicum-Arten sowie dessen Zubereitungen in wirksamer Dosierung und Capsici fructus acer, Cayennepfeffer (bestehend aus den getrockneten reifen, meist vom Kelch befreiten Früchten von Capsicum frutescens sowei dessen Zubereitungen in wirksamer Dosierung) sind vom Bundesgesund- heitsamt mit einer Positiv-Monographie bedacht worden, allerdings nur zur äußeren  Anwendung.

Capsaicinarme Paprika-Arten zur innerlichen Anwendung sind dagegen mit einer Negativ-Monographie versehen worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

01.10.2016 - Privatgarten in Bad Liebenzell
01.10.2016 - Privatgarten in Bad Liebenzell
01.10.2016 - Privatgarten in Bad Liebenzell
01.10.2016 - Privatgarten in Bad Liebenzell

Capsicum annuum in der Fachliteratur

Der spanische Pfeffer hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 4)  von Gerhard Madaus (1938) unter dem Namen "Capsicum" ein eigenes Kapitel

Der Apotheker Mannfried Pahlow stellt in "Das große Buch der Heilpflanzen. Gesund durch die Heilkräfte der Natur" von  2001 den Paprika als Heilpflanze aus alten Arznei- und Käuterbüchern vor. 

Sehr umfassend informiert Gernot Katzer im Internet über Paprika  und Chili: gernot-katzers-spice-pages.com

Dem Paprika ist im "Ärztebuch der Heilkraft unserer Lebensmittel" von Selene Yeager u.a. (1998) ein eigenes Kapitel gewidmet: "Paprika. Schoten voller Gesundheit. Heilwirkung: Senken das Risiko von Herzerkankungen und Herzschlag. Stoppen Entzündungen. Bekämpfen Krebs" (S. 246).

Den Chilischoten ist im "Ärztebuch der Heilkraft unserer Lebensmittel" von Selene Yeager u.a. (1998) ein eigenes Kapitel gewidmet: "Chilischoten. Feuerrote Heiler. Heilwirkung: Machen Nebenhöhlen und verstopfte Nasen frei. Beugen Magengeschwüren vor. Mindern das Risiko von Herzkrank-heiten und Schlaganfall" (S. 113).

Sehr Interessantes rund um den Paprika findet sich bei Wolf-Dieter Storl, Bekannte und vergessene Gemüse. Ethnobotanik, Heilkunde und Anwendungen, AT Verlag, 3. Aufl. 2012.

 

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zum Paprika findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Der Spanische Pfeffer ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 2 Eulenfalter.

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

21.09.2015 - Botanischer Garten Hohenheim
21.09.2015 - Botanischer Garten Hohenheim


27.09.2015 - In meiner Küche
27.09.2015 - In meiner Küche


27.09.2015 - In meiner Küche
27.09.2015 - In meiner Küche