Chaenomeles japonica - Japanische Scheinquitte

Familie: Rosengewächse - Rosaceae

Fremdländische Pflanze, Heimat: Japan; in Deutschland unbeständige (neophytische) Vorkommen

Kulturpflanze

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 3 "Chaenomeles"-Arten; für Deutschland werden dort 2 Arten beschrieben.

13.04.2021 - Hecke um meine Wohnanlage
13.04.2021 - Hecke um meine Wohnanlage

Die Japanische Scheinquitte in der Fachliteratur

Weitere Fotos der Japanischen Scheinquitte findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut Wikipedia sind die Früchte roh nicht genießbar, sie sollen jedoch sehr wohlriechend sein und können in gekochtem Zustand als fruchtige Würze verwendet werden.

Laut www.floraweb.de liegen für die Japanische Scheinquitte keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Die Japanische Scheinquitte wurde 1784 von dem schwedischen Botaniker Carl Peter Thunberg für Europa entdeckt. In dem Buch "Kaiserkron und Päonien rot...". Entdeckung und Einführung unserer Gartenblumen" von Heinz-Dieter Krausch, 2003, hat die Gattung "Chaenomeles" ein eigenes Kapitel.

13.04.2021 - Hecke um meine Wohnanlage
13.04.2021 - Hecke um meine Wohnanlage

04.10.2020 - In der Hecke um meine Wohnanlage, die Pflanze hat sich dort von selbst angesiedelt:

27.04.2021 - Kloster Inzigkofen: