Castanea sativa - Edelkastanie, Esskastanie

Familie: Buchengewächse - Fagaceae

Ursprünglich südwestasiatisch

"Waldpflanze"

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 10 "Castanea"-Arten; für Deutschland werden dort 1 Art beschrieben.

2018: "Baum des Jahres"

Heilpflanze

Castaneae folium, Kastanienblätter, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

26.09.2014 -  Domareal Bamberg
26.09.2014 - Domareal Bamberg

 

An der Ecke

 

Der Winter kommt und mit ihm meine Alte,

die an der Ecke stets Kastanien briet.

Ihr Antlitz schaut aus einer Tücherspalte

froh und gesund, ob Falte auch bei Falte

seit vielen Jahren es durchzieht.

 

Und tüchtig ist sie, ja, das will ich meinen;

die Tüten müssen rein sein, und das Licht

an ihrem Stand muß immer helle scheinen;

und von dem Ofen mit den krummen Beinen

verlangt sie streng die heiße Pflicht.

 

So trefflich schmort auch keine die Maroni.

Dabei bemerkt sie, wer des Weges zieht,

und alle kennt sie - bis zum Tramwaypony;

sie treibts ja Jahre schon, die alte Toni...

Und leise summt ihr Herd sein Lied.

 

                                    Rainer Maria Rilke

Symbolisches

Marianne Beuchert widmet der Esskastanie in ihrem Buch "Symbolik der Pflanzen" ein eigenes kleines Kapitel (S. 151).

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, befasst sich in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  „Sammelnüsschen und Panzerbeeren. Von Apfelbaum bis Zitrusfrucht“ damit, welche Rolle die bei uns bekannten und beliebten Früchte in unserer Vergangenheit und in der Welt der Dichter und Maler, der Märchen und Sagen spielen. Dabei erklärt sie auch ihre verschiedenen Namen und außerdem  auf sehr anschauliche Weise ihre botanischen Besonderheiten. 

Der Esskastanie widmet sie dabei ein eigenes Kapitel.

Die Esskastanie in der Fachliteratur

Die Esskastanie ist unter dem Namen "castanarios" die Nummer 79 des Kapitel LXX des Capitulare de Villis von Karl dem Großen.

Die Esskastanie hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 4)  von Gerhard Madaus (1938) unter dem Namen "Castanea vesca" ein eigenes Kapitel.

"Sweet Chestnut" ist die Nummer 30 der Bachblüten mit dem Thema "Durchhalten, Transformation" (Ilse Maly, Bachblüten als Chance und HIlfe, Knaur 1999).

Steffen Guido Fleischhauer hat die Esskastanie in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Esskastanie findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Esskastanie ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 6 Falterarten. 

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

In meinem Herbarium von 1969 (Nachtrag)
In meinem Herbarium von 1969 (Nachtrag)