Sedum spec. - Fetthenne, Mauerpfeffer

Familie: Dickblattgewächse - Crassulaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 428 "Sedum"-Arten; für Deutschland werden dort 15 Arten beschrieben.

Sedum acre - Scharfer Mauerpfeffer

Europäische Pflanze

"Pionierpflanze"

Der Scharfe Mauerpfeffer ist giftig!

Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, geht in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "Jungfer im Grünen und Tausendgüldenkraut. Vom Zauber alter Pflanzennamen" von 2015 in einem eigenen kleinen Kapitel der Frage nach, wie der Scharfe Mauerpfeffer zu seinem Namen gekommen ist und macht dabei auch auf botanische Besonderheiten der Dickblattgewächse aufmerksam. 

Der Scharfe Mauerpfeffer in der Fachliteratur

Der Scharfe Mauerpfeffer hat im Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 10) von Gerhard Madaus (1938) ein eigenes Kapitel.

Der Apotheker Mannfried Pahlow stellt in "Das große Buch der Heilpflanzen. Gesund durch die Heilkräfte der Natur" von  2001 den Scharfen Mauer-pfeffer als Heilpflanze aus alten Arznei- und Käuterbüchern vor. 

Steffen Guido Fleischhauer hat die Sedum-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Empfehlungen zur gehobenen kulinarischen Verarbeitung des Scharfen Mauerpfeffers findet man in Meret Bisseggers Buch "Meine wilde Pflanzenküche. Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen", 6. Aufl. 2013.

Eine amüsante und informative Beschreibungen des Scharfen Mauerpfeffers findet sich bei Jürgen Feder, 2014.

In seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017, stellt Jürgen Feder den Scharfen Mauerpfeffer als Heilpflanze vor, rät aber von der kulinarischen Verwendung ab (S. 40f).

Laut www.floraweb.de liegen für den Scharfen Mauerpfeffer keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zum Scharfen Mauerpfeffer findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

17.07.2014 - Lofoten/Nordnorwegen
17.07.2014 - Lofoten/Nordnorwegen

Es besteht Verwechslungsmög-lichkeit mit dem milden Mauer-pfeffer. Der Unterschied liegt im scharfen Geschmack.

25.06.2017 - Im Kleinen Lautertal
25.06.2017 - Im Kleinen Lautertal

Sedum rupestre - Felsen-Fetthenne, Felsen-Mauerpfeffer, Tripmadam

Europäische Pflanze

"Trockenpflanze"

11.06.2015 - Im Zabergäu
11.06.2015 - Im Zabergäu
11.06.2015 - Im Zabergäu
11.06.2015 - Im Zabergäu


Die Felsen-Fetthenne in der Fachliteratur

Im „Feld- Wald- und Wiesenkochbuch, Kochuchverlag Heimeran, 1978 von Eve Marie Helm hat Tripmadam ein eigenes Kapitel.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Sedum-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Empfehlungen zur gehobenen kulinarischen Verarbeitung der kleinblättrigen Fetthenne-Arten findet man in Meret Bisseggers Buch "Meine wilde Pflanzenküche. Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen", 6. Aufl. 2013.

Auch Jürgen Feder, der sich in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit der Felsen-Fetthenne befasst, schmecken die frischen Blätter der Pflanze (S. 84f).

Die Felsen-Fetthenne ist laut www.floraweb.de  Raupen-Futterpflanze für 1 Falterart. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Felsen-Fetthenne findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

11.06.2015 - Im Zabergäu
11.06.2015 - Im Zabergäu


11.06.2015 - Im Zabergäu
11.06.2015 - Im Zabergäu


11.06.2015 - Im Zabergäu
11.06.2015 - Im Zabergäu


02.07.2019 - Tengen
02.07.2019 - Tengen
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden


Sedum album - Weiße Fetthenne

Mediterrane Pflanze

"Pionierpflanze"

Die Weiße Fetthenne in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Sedum-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Meret Bissegger empfiehlt (in "Meine wilde Pflanzenküche", 6. Aufl. 2013) auch die kleinblättrigen Fetthenne-Arten als knackige Salatzugabe oder kurz gebraten. Der Geschmack soll relativ neutral, saftig und leicht fruchtig-säuerlich, manchmal auch etwas adstringierend sein.

Die Weiße Fetthenne ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze und Nektarpflanze für 17 Falterarten (darunter auch der Apollofalter) von Bedeutung. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Weißen Fetthenne findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

15.07.2018 - In Kanzach bei Bad Buchau
15.07.2018 - In Kanzach bei Bad Buchau

Sedum hispanicum - Spanische Fetthenne, Blaugrüne Fetthenne

Südosteuropäische Pflanze; gilt in Deutschland laut Foraweb.de als eingebürgerter Neophyt

"Pionierpflanze"

Die Spanische Fetthenne in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Sedum-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Spanische Fetthenne keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Spanischen Fetthenne findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Sedum sexangulare - Milder Mauerpfeffer

Europäische Pflanze

"Pionierpflanze"

Der Milde Mauerpfeffer in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Sedum-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

 

Laut www.floraweb.de liegen für den Milden Mauerpfeffer keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Milden Mauerpfeffers findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Es besteht Verwechslungsmög-lichkeit mit dem scharfen Mauerpfeffer. Der Unterschied liegt im milden Geschmack.

Sedum spurium - Zweifelhafte Fetthenne, Kaukasus-Fetthenne

Stammt aus Südwestasien; gilt in Deutschland laut Floraweb.de als eingebürgerter Neophyt

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Neophyt" (Flora Helvetica: "Unerwünschter Neophyt")

Die Kaukasus-Fetthenne in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Sedum-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

 

Laut www.floraweb.de liegen für die Kaukasus-Fetthenne keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Kaukasus-Fetthenne findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Meine "Sedum"-Arten nebeneinander (mit Blühmonaten):