Prunella spec. - Braunelle-Arten

Familie: Lippenblütler - Lamiaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 7 "Prunella"-Arten; für Deutschland werden dort 3 Arten und 3 Bastardformen beschrieben.

Prunella vulgaris - Gewöhnliche Braunelle

Eurasiatische Pflanze

"Fettwiesenpflanze

Namen

Englisch: Self Heal

Französisch: Brunelle commune

Italienisch: Prunella commune

Die Gewöhnliche Braunelle steht In Baden-Württemberg auf Platz 26 der Liste der 100 häufigsten Pflanzenarten: www.flora.naturkundemuseum-bw.de/bestimmung.htm

Die Gewöhnliche Braunelle ist auf den oberschwäbischen Wiesen nahezu allgegenwärtig wie fast in ganz Deutschland.

 

 

 

 

 

Die Gewöhnliche Braunelle in der Fachliteratur

 Im „Feld- Wald- und Wiesenkochbuch, Kochuchverlag Heimeran, 1978 von Eve Marie Helm hat die Gewöhnliche Braunelle ein eigenes Kapitel.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Gewöhnliche Braunelle in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Originell und sachkundig befasst sich Jürgen Feder in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit kulinarischen und sonstigen Anwendungen der Gewöhnlichen Braunelle (S. 240f).

Die Gewöhnliche Braunelle ist laut www.floraweb.de Nektarpflanze für 6 Tagfalterarten und 1 Eulenfalter. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Gewöhnlichen Braunelle findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Gewöhnliche Braunelle wird von Rudi Beiser in seinem Buch "Vergessene Heilpflanzen. Botanik, Volksheilkunde, Anwendungen" von 2016 ausführlich beschrieben.

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit Günsel-Arten.

Prunella grandiflora - Großblütige Braunelle

Europäisch-westasiatische Pflanze

"Trockenpflanze"

Namen

Englisch: Large Selfheal

Französisch: Brunelle á grandes fleurs

Italienisch: Prunella delle Alpi

Die Großblütige Braunelle findet man in meiner Umgebung auf der Schwäbischen Alb und im Hegau. Sehr selten soll sie auch in Oberschwaben vorkommen. Ich habe sie dort noch nie gesehen.

Die Großblütige Braunelle in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Großblütige Braunelle in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Die Großblütige Braunelle ist laut www.floraweb.de Nektarpflanze für 9 Falterarten. 

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zurGroßblütigen Braunelle findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit Günsel-Arten.

 

07.10.2019 - Schwäbische Alb, NSG Hochwiesen-Pfullinger Berg
07.10.2019 - Schwäbische Alb, NSG Hochwiesen-Pfullinger Berg

Meine Braunellen nebeneinander (mit Blühmonaten)