Pilosella spec. - Mausohrhabichtskräuter

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 80-100 "Pilosella"-Arten; für Deutschland werden dort 78 Arten und einige Unterarten beschrieben.

Pilosella officinarum - Kleines Habichtskraut, Mausohr, Langhaariges H.

Früher: Hieracium pilosella

Eurosibirische Pflanze

"Trockenpflanze"

Das Kleine Habichtskraut steht In Baden-Württemberg auf Platz 93 der Liste der 100 häufigsten Pflanzenarten: www.flora.naturkundemuseum-bw.de/bestimmung.htm

Das Kleine Habichtskraut in der Fachliteratur

Das Kleine Habichtskraut hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 7) von Gerhard Madaus (1938)  ein eigenes Kapitel.

Steffen Guido Fleischhauer hat das Kleine Habichtskraut in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Beschreibungen des Kleinen Habichtskrauts finden sich bei Jürgen Feder, 2014

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Kleinen Habichtskrauts findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Das Kleine Habichtskraut wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

Im August 2018 habe das Kleine Habichtskraut von unserem Vorgarten auf meine Dachterrasse umgesiedelt:

Im Mai 2019 hat es Blüten angesetzt:

Im Juni 2019 hat es dann auf meiner Dachterrasse geblüht:

Pilosella aurantiaca - Orangerotes Mausohrhabichtskraut

Früher: Hieracium aurantiacum

Europäische Pflanze

"Bergpflanze"

Das Orangerote Mausohrhabichtskraut in der Fachliteratur

Eine Beschreibung des Orangeroten Mausohrhabichtskrauts findet sich bei Paula Kohlhaupt, 1967 Band 2

Steffen Guido Fleischhauer hat die Habichtskräuter in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Orangeroten Mausohrhabichtskrauts findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit u.a. mit Leontodon-Arten.

 

Pilosella piloselloides - Florentiner Mausohrhabichtskraut

Früher: Hieracium piloselloides, Hieracium praealtum

Osteuropäische Pflanze

"Trockenpflanze"

30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung
30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung

Das Florentiner Mausohrhabichtskraut ist in Baden-Württemberg und auch in Oberschwaben verbreitet anzutreffen. Dennoch ist es mir erst m Jahr 2019 aufgefallen.

30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung
30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung
30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung
30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung

Das Florentiner Mausohrhabichtskraut in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Habichtskräuter in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Forentiner Mausohrhabichtskrauts findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Das Florentiner Mausohrhabichtskraut ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 1 Eulenfalter.

30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung
30.05.2019 - An der Schussenbrücke bei der Scherzachmündung
01.06.2019 - NABU-Exkursion im Lochmoos
01.06.2019 - NABU-Exkursion im Lochmoos

Meine Mausohrhabichtskräuter nebeneinander (mit Blühmonaten)