Lepidium spec. - Kresse, Pfeilkresse, Krähenfuß

Familie: Kreuzblütler - Brassicaceae

Sebald u.a., Die Farn- und Blütenpflanzen Baden-Württembergs Bd. 3 von 1993, sprechen von ungefähr 150 Arten, die fast weltweit verbreitet sind. Es ist fraglich, ob einzelne der 9 Arten Baden-Württembergs tatsächlich hier urwüchsig sind, zumindest gelten sie als Archäophyten. Die anderen Arten sind erst in neuester Zeit aus Amerika eingeschleppt worden. Pfeilkresse und Krähenfuß waren zu diesem Zeitpunkt noch eigene Gattungen.

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 230 "Lepidium"-Arten; für Deutschland werden dort 13 Arten beschrieben.

Wikipedia 2020 spricht von 140 bis 220 Arten.

Die Kresse im Gedicht

Ungeduld


Ich schnitt es gern in alle Rinden ein,

Ich grüb' es gern in jeden Kieselstein,

Ich möcht es sä'n auf jedes frische Beet

Mit Kressensamen, der es schnell verrät,

Auf jeden weißen Zettel möcht ich's schreiben:

Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben.


Ich möcht mir ziehen einen jungen Star,

Bis daß er spräch' die Worte rein und klar,

Bis er sie spräch' mit meines Mundes Klang,

Mit meines Herzens vollem, heißen Drang;

Dann säng' er hell durch ihre Fensterscheiben:

Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben.




Den Morgenwinden möcht ich's hauchen ein,

Ich möcht es säuseln durch den regen Hain;

O, leuchtet es aus jedem Blumenstern!

Trüg es der Duft zu ihr von nah und fern!

Ihr Wogen, könnt Ihr nichts als Räder treiben?

Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben.


Ich meint', es müßt' in meinen Augen stehn,

Auf meinen Wangen müßt' man's brennen sehn,

Zu lesen wär's auf meinem stummen Mund,

Ein jeder Atemzug gäb's laut ihr kund;

Und sie merkt nichts von all dem bangen Treiben:

Dein ist mein Herz, und soll es ewig bleiben!


          Wilhem Müller, vertont von Franz Schubert in "Die schöne Müllerin"


Lepidium draba - Pfeilkresse

Früher: Cardaria draba

Ursprünglich mediterrane Pflanze; gilt in Deutschland als eingebürgerter Neophyt (1728)

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Französisch: Passerage drave

Italienisch: Lattona, Cocola

20.05.2012 - An der Blitzenreuter Seeenplatte
20.05.2012 - An der Blitzenreuter Seeenplatte

Mit Glück kann man die Pfeilkresse auch in Ober-schwaben finden, im nördlichen Baden-Württemberg ist sie stärker verbreitet.

Die Pfeilkresse in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Pfeilkresse in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Originell und sachkundig befasst sich Jürgen Feder in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit der kulinarischen Verwendung der Pfeilkresse, die ihn durch ihre Schärfe beeindruckt, sowie auch mit ihrer medizinischen Verwendung (S.96f).

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Pfeilkresse findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Laut www.floraweb.de liegen für die Pfeilkresse keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

20.05.2012 - An der Blitzenreuter Seeenplatte
20.05.2012 - An der Blitzenreuter Seeenplatte


25.04.2010 - Im Hinterland vom Bodensee oberhalb von Kressbronn
25.04.2010 - Im Hinterland vom Bodensee oberhalb von Kressbronn


24.05.2015 - In den Weinbergen von Birkweiler bei Landau
24.05.2015 - In den Weinbergen von Birkweiler bei Landau
24.05.2015 - In den Weinbergen von Birkweiler bei Landau
24.05.2015 - In den Weinbergen von Birkweiler bei Landau

Lepidium virginicum - Virginische Kresse

Ursprünglich nordamerikanisch; gilt als eingebürgerter Neophyt (1786)

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Neophyt"

Namen

Englisch: least pepperwort, peppergrass, poor-man's pepperweed, poorman's-pepper, Virginia cress, Virginia pepper cress, Viriginia                          pepperweed

Französisch: Passerage de Virginie

Italienisch: Lepidio della Virginia

Die Virginische Kresse sieht man häufig in Oberschwaben.

Die Virginische Kresse in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kresse-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Virginische Kresse keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Virginischen Kresse findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

08.05.2018
08.05.2018

Diesen Kreuzblütler habe ich am 08.05.2018 an der Friedhofsmauer in Obereschach gefunden und wusste nicht, um was es sich hier genau handelt. Ich habe das Pflänzchen mitgenommen und bei mir zuhause auf meiner Dachterrasse eingepflanzt. In kurzer Zeit war klar, dass es sich hier um die Virginische Kresse handelt.

08.05.2018
08.05.2018

Lepidium neglectum - Verkannte Kresse

Ursprünglich nordamerikanisch; gilt als eingebürgerter Neophyt (1900)

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Neophyt"

Namen

Französisch: Passerage negligée

Italiensich: Lepidio negletto

15.05.2017 - Autobahnraststätte Frankenhöhe
15.05.2017 - Autobahnraststätte Frankenhöhe

In Oberschwaben kommt die Verkannte Kresse nicht vor.

Die Verkannte Kresse in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kresse-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Verkannte Kresse keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

15.05.2017 - Autobahnraststätte Frankenhöhe
15.05.2017 - Autobahnraststätte Frankenhöhe
15.05.2017 - Autobahnraststätte Frankenhöhe
15.05.2017 - Autobahnraststätte Frankenhöhe

Lepidium campestre - Feld-Kresse

Auch: Thlaspi campestre

Europäische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Englisch: Field Pepperweed

Französisch: Passerage des champs

Italienisch: Lepidio campestre, Erba storna

Spanisch: Candelero de Salomón, Mastuerzo mayor silvestre

18.05.2020 - Schertelshöhle bei Westernheim auf der Schwäbischen Alb
18.05.2020 - Schertelshöhle bei Westernheim auf der Schwäbischen Alb

Die Feld-Kresse kommt in ganz Baden-Württemberg zerstreut bis häufig vor mit Ausnahme von Schwarzwald und Alpenvorland / Oberschwaben.

 

18.05.2020 - Schertelshöhle bei Westernheim auf der Schwäbischen Alb
18.05.2020 - Schertelshöhle bei Westernheim auf der Schwäbischen Alb

Die Feld-Kresse in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kresse-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut Wikipedia 2020 können die grünen Pflanzenteile roh oder gegart gegessen weden. Die unreifen Schötcchen und die Samen können zum Würzen verwendet werden.

Laut www.floraweb.de liegen für die Feld-Kresse keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Feld-Kesse findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Eine amüsante Beschreibung der Feld-Kresse findet sich bei Jürgen Feder, 2014

18.05.2020 - Schertelshöhle bei Westernheim auf der Schwäbischen Alb
18.05.2020 - Schertelshöhle bei Westernheim auf der Schwäbischen Alb

Lepidium sativum - Garten-Kresse

Stammt aus Südwestasien; Kulturpflanze; gilt in Deutschland als unbeständiger Neophyt

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Französisch: Passerage cultivée

Italienisch: Lepidio ortense, Crescione inglese

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Die Pflanze kommt in allen Bundesländern nur selten vor, in Oberschwaben überhaupt nicht.

Die Garten-Kresse in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Kresse-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Sehr umfassend informiert Gernot Katzer im Internet über die Garten-Kresse, besonders auch unter dem Aspekt der Etymologie und internationalen Verwendung inkl. Rezepten: gernot-katzers-spice-pages.com

Laut www.floraweb.de liegen für die Garten-Kresse keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Meine Kresse-Arten nebeneinander (mit Blühmonaten)