Tussilago farfara - Huflattich

Familie: Korbblütler - Asteraceae

Eurasiatische Pflanze

"Pionierpflanze"

Namen

Englisch: Coltsfood

Französisch:  Tussilage

Italienisch: Tossilagine comune

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit nur 1 Huflattich-Art; sie wird an dieser Stelle beschrieben.

Der Huflattich steht In Baden-Württemberg auf Platz 49 der Liste der 100 häufigsten Pflanzenarten: www.flora.naturkundemuseum-bw.de/bestimmung.htm

1994: "Heilpflanze des Jahres"

Heilpflanze

Farfarae folium, Huflattichblätter, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Positiv-Monographie bedacht worden;

Farfarae flos, Huflattichblüten; Farfarae herba, Huflattichkraut und Frafarae radix, Huflattichwurzel, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Huflattich ist ein altbewährtes Mittel bei trockenem Reiz-husten und zur Reizlinderung bei Schleimhautentzündung im Mund- und Rachenraum.

Auch als Nahrungspflanze fand er schon seit langem Verwendung. 

Das Bundesgesundheitsamt, rät aber davon ab, ihn länger als 4-6 Wochen pro Jahr zu sich zu nehmen, weil neuere Unter-suchungen auf leber-schädigende und krebs-erregende Wirkungen bei Dauergebrauch hinweisen. Schwangere und Stillende sollen ihn überaupt nicht verwenden

Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, geht in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "Jungfer im Grünen und Tausendgüldenkraut. Vom Zauber alter Pflanzennamen" von 2015 in einem eigenen kleinen Kapitel der Frage nach, wie der Huflattich zu seinem vielen Namen gekommen ist und macht dabei auch auf botanische Besonderheiten aufmerksam. 

22.02.2016 - Fronhofen im Kreis Ravensburg
22.02.2016 - Fronhofen im Kreis Ravensburg

Huflattich in der Fachliteratur

Hildegard von Bingen (1098 - 1179) hat sich auch mit dem Huflattich auseinandergesetzt, siehe www.welterbe-klostermedizin.de und Karl Heinz Reger, "Hildegard Medizin. Die natürlichen Kräuterrezepte und Heilverfahren der hl. Hildegard von Bingen", Orbis Verlag 1998.

Auf derselben Seite, findet sich auch ein Artikel der Forschergruppe Klostermedizin über die Heilwirkung des Huflattichs.

Sebastian Kneipp schreibt in seinem  erstem  Werk "Meine Wasserkur" von 1886 umfassend über den Huflattich als Heilpflanze und empfiehlt  Huflattichblätter zur Teebereitung und Huflattichpulver für die Hausapotheke.

Der Huflattich hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 6) von Gerhard Madaus (1938) unter dem Namen "Farfara" ein eigenes Kapitel.

Dr. med. Josef H. Kaiser bestätgt  in "Das große Kneipp-Hausbuch" von 1975 die innerliche Anwendung der Huflattichblätter als Hustenpflanze, lehnt aber die äußerliche Anwendung als Wundmittel ab.

Maria Treben empfiehlt den Huflattich als Heilpflanze in ihrem umstrittenen Werk "Gesundheit aus der Apotheke Gottes".

Im „Feld- Wald- und Wiesenkochbuch, Kochuchverlag Heimeran, 1978 von Eve Marie Helm hat der Huflattich ein eigenes Kapitel.

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden .Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 den Huflattich als von den Druiden genutzte Heilpflanze.

Steffen Guido Fleischhauer hat den Huflattich in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Die Forschergruppe Klostermedizin stellt den Huflattich im April 2012  als "Heilpflanze des Monats" vor, siehe www.welterbe-klostermedizin.de

Empfehlungen zur gehobenen kulinarischen Verarbeitung des Huflattichs findet man in Meret Bisseggers Buch "Meine wilde Pflanzenküche. Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen", 6. Aufl. 2013.

Eine Beschreibung des Huflattichs findet sich bei Jürgen Feder 2014.

Und  in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 stellt Jürgen Feder die vielseitigen positiven Eigenschaften des Huflattichs zusammen (S. 86).

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Huflattichs findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Der Huflattich wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

Huflattichblätter wurden im Deutschen Arzneibuch 6. Ausgabe, beschrieben als Mittel gegen Husten und Bronchialkatarrh, ebenso die Huflattichblüten im Ergänzungsbuch zum Deutschen Arzneibuch, 6. Ausgabe.

Nach dem Homöopathischen Arzneibuch werden für das Homöopathikum "Farfara" die frischen Blätter verwendet (S. 709).

10.03.2015 - An einem Waldweg im Steinacher Ried bei Aulendorf
10.03.2015 - An einem Waldweg im Steinacher Ried bei Aulendorf


03.04.2019 - Lochmoos
03.04.2019 - Lochmoos
30.03.2010 - Lienz/Osttirol
30.03.2010 - Lienz/Osttirol
27.03.2018 - Bad Waldsee
27.03.2018 - Bad Waldsee
16.04.2013 -
16.04.2013 -
13.10.2015 - In der Ravennaschlucht im Südschwarzwald
13.10.2015 - In der Ravennaschlucht im Südschwarzwald

Hinsichtlich der Blätter besteht Verwechslungsmöglichkeit mit

Alpendost- und Pestwurz-Arten.

13.10.2015 - In der Ravennaschlucht im Südschwarzwald
13.10.2015 - In der Ravennaschlucht im Südschwarzwald


In meinem Herbarium von 1969
In meinem Herbarium von 1969