Heracleum spec. - Bärenklau-Arten

Familie: Doldenblütler - Apiaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 60 Bärenklau-Arten; für Deutschland werden dort 3 Arten mit 3 Unterarten beschrieben.

Heracleum sphondylium - Wiesen-Bärenklau

Europäische Pflanze

"Fettwiesenpflanze"

Namen

Englisch: Hogweed

Französisch: Berce des prés

Italienisch: Panace comune

27.06.2018 - Auf dem Elsterperlenweg im Vogtland
27.06.2018 - Auf dem Elsterperlenweg im Vogtland

Der Wiesen-Bärenklau ist in Oberschwaben wie in ganz Deutschland sehr  häufig anzutreffen.

27.06.2018 - Auf dem Elsterperlenweg im Vogtland
27.06.2018 - Auf dem Elsterperlenweg im Vogtland
18.07.2011 - Wald bei Hirschlatt
18.07.2011 - Wald bei Hirschlatt
18.07.2011 - Wald bei Hirschlatt
18.07.2011 - Wald bei Hirschlatt

Der Wiesen-Bärenklau in der Fachliteratur

Der Wiesen-Bärenklau hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 7) von Gerhard Madaus (1938)  ein eigenes Kapitel.

Im „Feld- Wald- und Wiesenkochbuch, Kochuchverlag Heimeran, 1978 von Eve Marie Helm hat der Bärenklau ein eigenes Kapitel.

Der Apotheker Mannfried Pahlow stellt in "Das große Buch der Heilpflanzen. Gesund durch die Heilkräfte der Natur" von  2001 den Wiesen-Bärenklau als Heilpflanze aus alten Arznei- und Käuterbüchern vor (S. 431).

Wolf-Dieter Storl schreibt in seinem schön gestalteten Buch "Die Seele der Pflanzen. Botschaften und Heilkräfte aus dem Reich der Kräuter" von 2009 über den Wiesen-Bärenklau das Kapitel 'Ein Bär unter den Pflanzen'.

Steffen Guido Fleischhauer hat den Wiesen-Bärenklau in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Rezepte zur gehobenen kulinarischen Verarbeitung des Wiesen-Bärenklaus findet man in Meret Bisseggers Buch "Meine wilde Pflanzenküche. Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen", 6. Aufl. 2013.

Die Wiesen-Bärenklau ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze oder Nektarpflanze für 13 Falterarten (auch für das Landkärtchen und den Kaisermantel) von Bedeutung. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Wiesen-Bärenklaus findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Der Wiesen-Bärenklau wird von Rudi Beiser in seinem Buch "Vergessene Heilpflanzen. Botanik, Volksheilkunde, Anwendungen" von 2016 ausführlich beschrieben.

03.04.2017 - Im Baienfurter Wald
03.04.2017 - Im Baienfurter Wald
02.06.2018 - Waldweg am Metelisweiher
02.06.2018 - Waldweg am Metelisweiher
19.07.2011 - Im Baienfurter Wald (Nektarpflanze für den Kaisermantel)
19.07.2011 - Im Baienfurter Wald (Nektarpflanze für den Kaisermantel)
19.07.2011 - Im Baienfurter Wald (Nektarpflanze für den Kaisermantel)
19.07.2011 - Im Baienfurter Wald (Nektarpflanze für den Kaisermantel)

Heracleum mantegazzianum - Riesen-Bärenklau

Stammt aus dem Kaukasus

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Unerwünschter Neophyt"

Verursacht bei Berührung eine Photosensibilisierung der Haut, die durch Sonnenbestrahlung  zu Verbrennungen führen kann!

2008: "Giftpflanze des Jahres"

Liste der EU der invasiven gebietsfremden Arten !

19.07.2014 - Bodø/Nordnorwegen
19.07.2014 - Bodø/Nordnorwegen

Der Riesen-Bärenklau in der Fachliteratur

Das deutsche Bundesamt für Naturschutz befasst sich auf seiner Seite www.neobiota.de über gebietsfremde und invasive Arten in Deutschland mit dem Riesen-Bärenklau.

Der Riesen-Bärenklau wird in der Liste der EU der invasiven gebietsfremdem Arten aufgeführt. Ausführliche Angaben zu Aussehen und Vorkommen findet man in dem Artikel von Stefan Nehring und Sandra Skowronek auf www.neobiota.de.

Nach Steffen Guido Fleischhauer in "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 wurden die Blätter des Riesen-Bärenklaus früher als Gewürz eingesetzt trotz der Gefahr von Verbrenungen driten Grades bei Hautkontakt.

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zum Riesen-Bärenklau findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Meine Erfahrungen mit dem Riesen-Bärenklau:

Meine Riesen-Bärenklau-Aufnahmen stammen aus dem Botanischen Garten Leipzig.

Obwohl die Pflanze mittlerweile fast in ganz Deuschland auftreten soll, ist sie mir bis jetzt noch nicht wirklich begegnet. Bis ich im Sommer 2014 nach Nordnorwegen gekommen bin, wo zu meiner Überraschung der Riesen-Bärenklau fast allgegenwärtig ist.

19.07.2014 - Bodø/Nordnorwegen
19.07.2014 - Bodø/Nordnorwegen