Hemerocallis spec. - Taglilie-Arten

Familie: Tagliliengewächse - Hemerocallidaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 15 "Hemerocallis"-Arten; für Deutschland werden dort 2 Arten beschrieben.

 

Hemerocallis fulva - Gelbrote Taglilie

Ursprünglich ostasiatisch; gilt in Deutschand als eingebürgerter Neophyt

"Kulturpflanze", aus  Gärten verwildert, "Neophyt"

Die Gelbrote Taglilie in der Fachliteratur

Rezepte zur gehobenen kulinarischen Verarbeitung der Gelbroten Taglilie findet man in Meret Bisseggers Buch "Meine wilde Pflanzenküche. Bestimmen, Sammeln und Kochen von Wildpflanzen", 6. Aufl. 2013.

Sehr Interessantes rund um die Gelbrote Taglilie findet sich bei Wolf-Dieter Storl, Bekannte und vergessene Gemüse. Ethnobotanik, Heilkunde und Anwendungen, AT Verlag, 3. Aufl. 2012.

Laut www.floraweb.de liegen für die Gelbrote Taglilie keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Gelbroten Taglilie findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

10.07.2017 - Weingarten, Schwanenweiher
10.07.2017 - Weingarten, Schwanenweiher
10.07.2017 - Weingarten, Schwanenweiher
10.07.2017 - Weingarten, Schwanenweiher

Hemerocallis esculenta - Essbare Taglilie

Fremdländische Pflanze; Heimat: Japan, Sachalin

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Die Essbare Taglilie in der Fachliteratur

Wolf-Dieter Storl schreibt in seinem Buch "Bekannte und vergessene Gemüse. Ethnobotanik, Heilkunde und Anwendungen" von 2012 auch allgemein über die Verwendung der Taglilien in Ostasien.

Schöne Fotos und Informationen zur Essbaren Taglilie findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Hemerocallis minor - Kleine Taglilie

Fremdländische Pflanze; Heimat Ostasien

06.05.2018 - Botanischer Garten Universität Potsdam
06.05.2018 - Botanischer Garten Universität Potsdam