Rosa spec. - Rosen-Arten

Familie: Rosengewächse - Rosceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit über 100 "Rosen"-Arten; für Deutschland werden dort 28 Arten beschrieben.

Heilpflanzen

Rosae fructus, Hagebuttenkerne; Rosae pseudofructus, Hagebuttenschalen und Rosae pseudofructus cum fructibus, Hagebutten, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Symbolisches

Der symbolischen Bedeutung der Rose, der Königin der Blumen, wird von Marianne Beuchert in ihrem Buch "Symbolik der Pflanzen" das umfangreichste Kapitel gewwidmet (S. 279-287).

Rosen-Gedichte:

Die Rose ist mit Abstand die meistbesungene Pflanze. Es gibt unendlich viele Rosengedichte. Ebenso gibt es wahrscheinlich unendlich viele Rosendarstellungen in der Bildenden Kunst.

Berühmte Darstellungen

Martin Schongauer, "Madonna im Rosenhag", 1473, Dominikanerkirche Colmar (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Schongauer)

Matthias Grünewald, "Stuppacher Madonna", um 1516, (s. www.stuppacher-madonna.de  und  https://de.wikipedia.org/wiki/Stuppacher_Madonna).

Die Rosen in der Fachliteratur

Der Mönch Walahfried Strabo von der Reichenau schreibt schon in seinem Lehrgedicht "Liber de Cultura Hortorum" (auch "Hortulus" genannt) aus dem Jahr 827 über die Rosen:  "Rosa". Schon für ihn ist die Rose "die Blume der Blumen".

Sehr umfassend informiert Gernot Katzer im Internet über die Rose, besonders auch unter dem Aspekt der Etymologie und internationalen Verwendung inkl. Rezepten: gernot-katzers-spice-pages.com

Ein Portrait verschiedener Rosen-Arten findet sich auf einer Internetseite der Forschergruppe Klostermedizin,

siehe www.welterbe-klostermedizin.de

Steffen Guido Fleischhauer hat die Rosen-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Claudia Ritter trägt in ihrem Buch "Heimische Nahrungspflanzen als Heilmittel. Gemüse, Früchte und Getreide - von Ackerbohne bis Zwiebel Pflanzenkunde, Heilanwendungen und Rezepte" von 2013 Wissenswertes über die Hagebutten zusammen.

Christian Rätsch beschreibt die Rosen in seinem Buch "Heilpflanzen der Antike. Mythologie, Heilkunst und Anwendung" von 2015.

10.05.2013 - Botanischer Erlebnisgarten Altenburg
10.05.2013 - Botanischer Erlebnisgarten Altenburg

Rosa canina - Hunds-Rose

Eurasiatische Pflanze

"Waldpflanze"

2002: "County Flower of the United Kingdom" (County Hampshire, England, Dog-rosel, Naitve)

https://en.wikipedia.org/wiki/County_flowers_of_the_United_Kingdom

Heilpflanze

Rosae fructus, Hagebuttenkerne; Rosae pseudofructus, Hagebuttenschalen und Rosae pseudofructus cum fructibus, Hagebutten, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

20.06.2010 - Im eigenen Garten
20.06.2010 - Im eigenen Garten

Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, befasst sich in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "“Frau Haselin und Drecksäck. Die wunderbare Welt unserer Bäume und Sträucher“ von 2016 damit, welche Rolle bestimmte Bäume und Sträucher in unserer Vergangenheit und in der Welt der Dichter und Maler, der Märchen und Sagen spielen. Dabei erklärt sie auch ihre verschiedenen Namen und außerdem  auf anschauliche Weise botanische Besonderheiten. 

Der Hunds-Rose widmet sie darin ein eigenes Kapitel.

14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen
14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen


Die Hunds-Rose in der Fachliteratur:

Die Hunds-Rose ist unter dem Namen "rosas" die Nummer 2 des Kapitel LXX des Capitulare de Villis von Karl dem Großen.

Nach Sebastian Kneipps  erstem  Werk "Meine Wasserkur" von 1886 sollten die Hagebutten der Hundsrose in jeder Hausapotheke vorrätig sein.

Dr. med. Josef H. Kaiser ergänzt dies in "Das große Kneipp-Hausbuch" von 1975 um die Anwendung der Hagebutten als vitaminreiches Nährmittel.

Die Hunds-Rose hat im Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 10) von Gerhard Madaus (1938) ein eigenes Kapitel.

Im „Feld- Wald- und Wiesenkochbuch, Kochuchverlag Heimeran, 1978 von Eve Marie Helm hat die Hundsrose ein eigenes Kapitel.

"Wild Rose" ist die Nummer 37 der Bachblüten mit dem Thema "Lebensfreude - Motivation, Hingabe" (Ilse Maly, Bachblüten als Chance und Hilfe, Knaur 1999).

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden. Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 die Hunds-Rose als von den Druiden genutzte Heilpflanze.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Rosen-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

In seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 lobt Jürgen Feder die kulinarischen Qualitäten der Hunds-Rose und ihre medizinischen  Anwendungsmöglichkeiten (S. 125f).

Eine Beschreibung und schöne Fotos der  Hunds-Rose findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Hunds-Rose ist laut www.floraweb.de  Raupen-Futterpflanze 10 Falterarten und Nektarpflanze für 1 Falterart.

Christian Rätsch beschreibt die Hunds-Rose in seinem Buch "Heilpflanzen der Antike. Mythologie, Heilkunst und Anwendung" von 2015.

Die Hunds-Rose wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

 

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 1966: Gemäß Ergänzungsbuch zum Deutschen Arzneibuch 6. Ausgabe war Rosa canina noch offizinell und Stammpflanze von Fructus Cynosbati, ganze Hagebutten, Fructus Cynosbati cum Semine, Hagebutten mit Kernen, Fructus Cynosbati sine Semine, entkernte Hagebutten und Semen Cynosbati, Hagenbuttensamen oder Kernlestee. Außerdem ist Rosa canina die Stammpflanze der homöopathischen Urtinktur "Rosa canina" nach dem Homöopathischen Arzneibuch.

23.09.2011 - Im eigenen Garten
23.09.2011 - Im eigenen Garten
16.09.2014 - Wegrand bei Wolpertswende / Kreis Ravensburg
16.09.2014 - Wegrand bei Wolpertswende / Kreis Ravensburg
08.12.2018 - Hagebuttenschalenpulver in meiner Küche
08.12.2018 - Hagebuttenschalenpulver in meiner Küche
In meinem Herbarium von 1969
In meinem Herbarium von 1969

Rosa pendulina - Alpen-Rose, Gebirgs-Rose

Mittel- und südeuropäische Pflanze

"Bergpflanze"

Die Alpen-Hecken-Rose in der Fachliteratur

Beschreibungen der Alpen-Rose finden sich bei Paula Kohlhaupt 1967, Band 2.

Steffen Guido Fleischhauer hat die Rosen-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Alpen-Rose keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Alpen-Rose findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Alpen-Hecken-Rose wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

Rosa glauca - Rotblättrige Rose

Mittel- und südeuropäische Pflanze

"Trockenpflanze"

14.06.2015 - Vor einer Kapelle in Hettingen auf der Schwäbischen Alb
14.06.2015 - Vor einer Kapelle in Hettingen auf der Schwäbischen Alb

In Oberschwaben kommt "Rosa glauca" nicht vor; meinen einzigen Fund habe ich bis jetzt auf der Schwäbischen Alb gemacht.

Die Rotblättrige Rose in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Rosen-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Rotblättrige Rose keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Rotblättrigen Rose findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

14.06.2015 - Vor einer Kapelle in Hettingen auf der Schwäbischen Alb
14.06.2015 - Vor einer Kapelle in Hettingen auf der Schwäbischen Alb


Rosa rugosa - Kartoffel-Rose

Stammt aus Ostasien

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Neophyt"

Die Kartoffel-Rose in der Fachliteratur

Das deutsche Bundesamt für Naturschutz befasst sich auf seiner Seite www.neobiota.de über gebietsfremde und invasive Arten in Deutschland mit der Kartoffel-Rose.

Die Kartoffel-Rose ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze für 1 Falterart. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Kartoffel-Rose findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

30.10.2014 - Insel Borkum
30.10.2014 - Insel Borkum

Rosa corymbifera - Hecken-Rose, Busch-Rose

Synonyme: R. dumetorum, R. deseglisei, R. obtusifolia

Europäische Pflanze

"Trockenpflanze"

18.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt
18.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt

Die Hecken-Rose kommt mehr oder weniger häufig in ganz Deutschland vor.

Die Hecken-Rose in der Fachliteratur

Steffen Guido Fleischhauer hat die Rosen-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Hecken-Rose keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Hecken-Rose findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

20.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt
20.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt

Rosa gallica - Essig-Rose

Südeuropäische Pflanze

"Trockenpflanze"

Heilpflanze

Rosae flos; Rosenblüten, bestehend aus den vor dem völligen Aufblühen gesammelten, getrockneten Kronblättern von Rosa gallica und Rosa centifolia und deren Varietäten sowie Zubereitungen aus Rosenblüten in wirksamer Dosierung, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Positiv-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/ 

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Die Essig-Rose in der Fachliteratur

Der Apotheker Mannfried Pahlow stellt in "Das große Buch der Heilpflanzen. Gesund durch die Heilkräfte der Natur" von  2001 die Essig-Rose als Heilpflanze aus alten Arznei- und Käuterbüchern vor.  

Dr. Claudia Urbanovsky beschreibt in Ihrem Buch "Der Garten der Druiden.Das geheime Kräuterwissen der keltischen Heiler" von 2008 die "rosa gallica", die aber keine Pflanze der Kelten war. Die Kelten haben ausschließlich "rosa canina" genutzt. 

Steffen Guido Fleischhauer hat die Rosen-Arten in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Laut www.floraweb.de liegen für die Essig-Rose keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Essig-Rose findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Christian Rätsch beschreibt die Essig-Rose in seinem Buch "Heilpflanzen der Antike. Mythologie, Heilkunst und Anwendung" von 2015.

Die Essig-Rose wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

 

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 1966: 

Rosa gallica und Rosa centifolia sind die Stammpflanzen von Flores Rosae, Rosenblütenblätter, gemäß Ergänzungsbuch zum Deutschen Arzneibuch 6. Ausgabe.

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Rosa hugonis Hemsel - Chinesische Goldrose

Auch:  Rosa xanthina LINDL. forma hugonis (HEMSL.) A.V.ROBERTS

Fremdländische Pflanze; Heimat: Zentral-China

10.05.2013 - Botanischer Erlebnisgarten Altenburg
10.05.2013 - Botanischer Erlebnisgarten Altenburg

Die Chinesische Goldrose in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Chinesischen Goldrose findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden
08.05.2015 - Botanischer Garten Dresden

Rosa sicula -

Fremdländische Pflanze; Heimat: Mittelmeergebiet

(Die blühende Pflanze am 24.05.2012 im Botanischen Garten Leipzig gesehen und fotografiert.)

Rosa nitida - Glanzblättrige Rose

Fremdländische Pflanze; Heimat: O-Kanada, NO-USA; gilt in Deutschland als unbeständiger Neophyt

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Die Glanzblättrige Rose in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Glanzblättrigen Rose findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Rosa x damascena - Portland-Rose

Alte Kulturrose


Die Portland-Rose in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Portland-Rose findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz