Rheum rhabarbarum - Gemüse-Rhabarber, Gemeiner Rhabarber

Familie: Knöterichgewächse - Polygonaceae

Stammt aus Zentralasien; gilt in Deutschland als unbeständiger Neophyt

"Kulturpflanze"

20.08.2017- Feldmäßiger Anbau auf der Höri
20.08.2017- Feldmäßiger Anbau auf der Höri

Der Rhabarber in der Fachliteratur

Dem Rhabarber ist im "Ärztebuch der Heilkraft unserer Lebensmittel" von Selene Yeager u.a. (1998) ein eigenes Kapitel gewidmet: "Rhabarber. Helfer bei der Verdauung. Heilwirkung: Senkt den Cholesterinspiegel. Schützt vor Krebs. Stärkt das Immunsystem. Lindert Verdauungsprobleme" (S. 263). Allerdings soll man ihn mit Vorsicht genießen, da er aufgrund der in ihm auch enthaltenen Oxalate die Entwicklung von Nierensteinen fördern kann.

Claudia Ritter trägt in ihrem Buch "Heimische Nahrungspflanzen als Heilmittel. Gemüse, Früchte und Getreide - von Ackerbohne bis Zwiebel Pflanzenkunde, Heilanwendungen und Rezepte" von 2013 Wissenswertes über den Rhabarber zusammen.

Gut informieren über den Gemüse-Rhabarber kann man sich auch bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Rhabarber

Der Gewöhnliche Rhabarber ist laut www.floraweb.de Raupen-Futterpflanze für 1 Eulenfalter.

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zum Gemüse-Rhabarber findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz