Bunias orientalis - Orientalische Zackenschote

Familie: Kreuzblütengewächse - Brassicaceae

Osteuropäisch-westasiatische Pflanze; Gilt in Deutschland als "eingebürgerter Neophyt" (Erstnachweis im 18. Jh.) und "potentiell invasive Art"

"Unkraut- oder Ruderalpflanze" ; gilt laut "Flora Helvetica" in der Schweiz als "Invasiver Neophyt"

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 3 "Bunias"-Arten; für  Deutschland werden dort 2 Arten beschrieben.

14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen
14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen

In Oberschwaben kommt die Orientalische Zackenschote nicht vor. Das erste Mal bin ich sie auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen auf sie aufmerksam geworden.

18.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt
18.06.2017 - Auf der Zollernalb bei Albstadt

Die Orientalische Zackenschote in der Fachliteratur

Eine ausführliche Beschreibung der Pflanze findet sich im Arten-Handbuch invasiver und potenziell invasiver Pflanzenarten (s. www.neobiota.de).

 

Originell und sachkundig befasst sich Jürgen Feder in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit den kulinarischen Qualitäten des Orientalischen Zackenschötchens und bricht eine Lanze für den Einwanderer aus dem Osten (S.122).

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Orientalischen Zackenschote findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Laut www.floraweb.de liegen für die Orientalische Zackenschote keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen
14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen


14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen
14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen


14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen
14.06.2015 - Auf der Schwäbischen Alb bei Hettingen