Euphorbia spec. - Wolfsmilch-Arten I

Familie: Wolfsmilchgewächse - Euphorbiaceae

Alle Wolfsmilch-Arten mit Ausnahme von Euphorbia dulcis haben einen giftigen Milchsaft!

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 2000 "Euphorbia"-Arten; für Deutschland werden dort 22 Arten und Bastardformen beschrieben.

Sebald, Seybold, Philippi, 1992, Bd. 4, S. 128, sprechen von ca. 1600 Arten weltweit, 105 Arten kommen in Europa vor und 18 Arten in Baden-Württemberg.

Euphorbia cyparissias - Zypressen-Wolfsmilch

Europäische Pflanze

"Trockenpflanze"

Namen

Englisch: Cypress spurge

Französisch: Euphorbe petit cyprès

Italienisch: Euforbia cipressina

Spanisch: Euforbia ciprés

Die Zypressen-Wolfsmilch steht In Baden-Württemberg auf Platz 96 der Liste der 100 häufigsten Pflanzenarten: www.flora.naturkundemuseum-bw.de/bestimmung.htm. Sie ist die häufigste Wolfsmilch-Art und das häufigste Wolfsmilchgewächs im Land.

Milchsaft giftig!

06.04.2012 - Flappachwald bei Ravensburg
06.04.2012 - Flappachwald bei Ravensburg

Die Zypressen-Wolfsmilch kommt in ganz Baden-Württem-berg vor.

Die Zypressen-Wolfsmilch in der Fachliteratur

In "Pflanzen der Heimat Band I" von Prof. Dr. O. Schmeil, 1927, kann man eine genaue Beschreibung des Blütenaufbaus sowie des Bestäubungsmechanismus und der Samenausbreitung nachlesen. Außerdem findet man dort eine sehr schöne nach der Natur gemalte Abbildung der Pflanze.

Die Zypressen-Wolfsmilch hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 6) von Gerhard Madaus (1938) zusammen mit Euphorbia peplus unter dem Namen "Euphorbia cyparissias"ein eigenes Kapitel.

Laut Rita Lüder, Grundkurs der Pflanzenbestimmung, 2006, S. 48, handelt es bei der Zypressen-Wolfsmilch  um eine sogenannte „Zeigerpflanze“: sie kommt vor allem auf trockenen Standorten vor und gilt als „Trockenzeiger“.

Die Zypressen-Wolfsmilch ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze für 18 und Nektarpflanze für 8 Falterarten (auch für das Landkärtchen, Tagfalter) von Bedeutung. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Zypressen-Wolfsmilch findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz  und, sogar in deutscher Sprache, auf der finnischen Seite www.luontoportti.com/suomi/de.

Umfassende Information über die Zypressen-Wolfsmilch findet man auf den Seiten www.infoflora.ch und www.floraweb.de.

Über die Zypressen-Wolfsmilch gibt es auf der Seite www.giftpflanzen.com von B. Bös ein eigenes Kapitel. 

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

06.04.2012 - Flappachwald bei Ravensburg
06.04.2012 - Flappachwald bei Ravensburg

Zur Zypressen-Wolfsmilch habe ich bei Rothmaler, 2011, gefunden:

Blühmonate: April-Mai

Standorte: Xerothermrasen, trockene Heiden und Ruderalstellen: Wegränder. Böschungen; Trockengebüsche, -wälder u. -säume

Häufigkeit: 

Areal:submeridionales bis subtemperates Europa in den Kontinentalitätsstufen 1-5 auf der 10-stufigen pflanzengeographischen Kontinentalitätsskala. Neophyt im nördlichtemperaten Europa und im submeridionalen bis temperaten Ostamerika - Westamerika in den Kontinentalitätsstufen 2-6 auf der 10-stufigen pflanzengeographischen Kontinentalitätsskala.

Sommergrün

Rosettenlos

Hemikryptophyt: Überdauerungsknospen in Höhe der Erdoberfläche

Staude

Wurzelspross

Insektenbestäubung

Vorweiblichkeit: die Narbe öffnet sich oder wird belegbar, bevor sich die Staubbeutel (der Blüte oder des Blütenstandes) öffnen

Selbstausbreitung der Samen, Ameisen-Ausbreitung der Samen

Samen langlebig (>20 Jahre)

Lichtkeimer

Zeigerwerte: 

Vergesellschaftung: wächst in den Klassen  "Basenreiche Trocken- und Halbtro ckenrasen" (K Festuco-Brometea; K Fest.-Brom.) und "Felsfluren, Silikat und gefestigte Sandtrockenrasen" (K Sedo Scleranthetea; K Sedo-Scler.),  in der Ordnung "Quecken-Pionierfluren (O Agropyretalia  repentis; O Agrop.). sowie in den Verbänden "Ginsterheiden" (V Genisto-Callunion; V Genisto-Call.), "Planare bis montane Borstgraswiesen" (V Violion caninae; V Viol. can.), "Xerothermgebüsche" (V Berberidion; V Berb.), "Eichen-Birkenwälder" (V Quercion robori-petraeae; V Querc. rob.-petr.) und "Schneeheide-Kiefernwälder" (V Erico-PInion; V Eric.-Pin.).

Verwendung: gute Futterpflanze, Heilpflanze

10.04.2021 - NSG Digelfeld auf der Schwäbischen Alb bei Hayingen
10.04.2021 - NSG Digelfeld auf der Schwäbischen Alb bei Hayingen

10.04.2021 - Vom Erbsenrost befallene Zypressen-Wolfsmilch. Ich kann mich erinnern, dass man diese Erscheinung  schon in meinen Botanik-anfangszeiten in den 60-er Jahren häufig gesehen hat:

02.04.2021 - Altdorfer Wald bei Wolfegg
02.04.2021 - Altdorfer Wald bei Wolfegg
06.04.2019 - Metelisweiher
06.04.2019 - Metelisweiher
03.04.2017 - Im Baienfurter Wald
03.04.2017 - Im Baienfurter Wald
In meinem Herbarium von 1969
In meinem Herbarium von 1969

Euphorbia amygdaloides - Mandelblättrige Wolfsmilch, Mandel-Wolfsmilch

Europäisch-westasiatische Pflanze

"Waldpflanze"

Milchsaft giftig!

Die Mandelblättrige Wolfsmilch in der Fachliteratur

Laut www.floraweb.de liegen für die Mandelblättrige Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Mandelblättrigen Wolfsmilch findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Euphorbia lathyris - Kreuzblättrige Wolfsmilch, Spring-Wolfsmilch

Ursprünglich mediterran-asiatische Pflanze (heute in Nordamerika eingebürgert)

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Neophyt"

Milchsaft giftig!

13.10.2011 - Im eigenen Garten
13.10.2011 - Im eigenen Garten

Die Kreuzblättrige Wolfsmilch wird auch "Maulwurfskraut" genannt, weil sie gegen Wühl-mäuse und Maulwürfe helfen soll.

Die Kreuzblättrige Wolfsmilch in der Fachliteratur

Die Kreuzblättrige Wolfsmilch ist unter dem Namen "lacteridas" die Nummer 71 des Kapitel LXX des Capitulare de Villis von Karl dem Großen.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Kreuzblättrigen Wolfsmilch findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für die Kreuzblättrige Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Die Kreuzblättrige Wolfsmilch ist derzeit für die Forschung interessant, weil sie im Milchsaft bis zu 12 % Terpene enthält, die sich zu benzinartigen Treibstoffen umwandeln lassen. Des weiteren besteht Interesse an der Pflanze, weil ihre Samen bis zu 50 % Fett enthalten können und sie somit als fettliefernde Pflanze in Frage kommen könnte (s. www.pflanzenforschung.de ).

Über die Kreuzblättrige Wolfsmilch gibt es auf der Seite www.giftpflanzen.com von B. Bös ein eigenes Kapitel. 

20.06.2011 - Im eigenen Garten
20.06.2011 - Im eigenen Garten

Die Kreuzblätrige Wolfsmilch ist eines Tages ohne mein Zutun in meinem Garten aufgetreten und ich konnte beobachten, zu welch stattlicher Pflanze sie sich entwickeln kann.

15.05.2011 - Im eigenen Garten
15.05.2011 - Im eigenen Garten

Euphorbia exigua - Kleine Wolfsmilch

Ursprünglich mediterran westasiatisch

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Milchsaft giftig!

Die Kleine Wolfsmilch in der Fachliteratur

Laut www.floraweb.de liegen für die Kleine Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Kleinen Wolfsmilch findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz  und, sogar in deutscher Sprache, auf der finnischen Seite www.luontoportti.com/suomi/de.

Euphorbia helioscopia - Sonnenwend-Wolfsmilch

Eurasiatische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Französisch: Euphorbe réveille-matin

Italienisch: Euforbia calenzuola, Erba verdona

Milchsaft giftig!

05.05.2019 - Autobahnraststätte Via mala in der Schweiz
05.05.2019 - Autobahnraststätte Via mala in der Schweiz

Die Sonnenwend-Wolfsmilch in der Fachliteratur

Laut www.floraweb.de liegen für die Sonnenwend-Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Sonnenwend-Wolfsmilch findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz  und, sogar in deutscher Sprache, auf der finnischen Seite www.luontoportti.com/suomi/de.

Über die Sonnenwend-Wolfsmilch gibt es auf der Seite www.giftpflanzen.com von B. Bös ein eigenes Kapitel. 

05.05.2019 - Autobahnraststätte Via mala in der Schweiz
05.05.2019 - Autobahnraststätte Via mala in der Schweiz
05.05.2019 - Autobahnraststätte Via mala in der Schweiz
05.05.2019 - Autobahnraststätte Via mala in der Schweiz

Euphorbia epithymoides - Vielfarbige Wolfsmilch

Gilt in Deutschland als ausgestorbene einheimische Sippe; jetzt Neophyt

Milchsaft giftig!

Die Vielfarbige Wolfsmilch in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Vielfarbigen Wolfsmilch findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Laut www.floraweb.de liegen für die Vielfarbige Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Euphorbia stricta - Steife Wolfsmilch

Europäisch-westasiatische Pflanze

"Waldpflanze"

Milchsaft giftig!

25.06.2011 - Kartierexkursion Illerrieden mit Helmut Herwanger und Jens Freigang
25.06.2011 - Kartierexkursion Illerrieden mit Helmut Herwanger und Jens Freigang

Die Steife Wolfsmilch in der Fachliteratur

Schöne Fotos und Informationen zur Steifen Wolkfsmilch findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Laut www.floraweb.de liegen für die Steife Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

01.06.2019 - NABU-Exkursion im Lochmoos
01.06.2019 - NABU-Exkursion im Lochmoos

19.04.2020 - Weingarten, Lauratal

28.06.2020 - Auwald an der Iller bei Ferthofen:

Euphorbia platyphyllos - Breitblättrige Wolfsmilch

Ursprünglich südeuropäische Pflanze

"Waldpflanze"

19.04.2020 - Weingarten, Lauratal
19.04.2020 - Weingarten, Lauratal
19.04.2020 - Weingarten, Lauratal
19.04.2020 - Weingarten, Lauratal

Die Breitblättrige Wolfsmilch in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos und Informationen zur Breitblättrigen Wolfsmilch findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz

Laut www.floraweb.de liegen für die Breitblättrige Wolfsmilch keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor. 

26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg
26.06.2017 - NSG Lochmoos im Kreis Ravensburg

Euphorbia seguieriana - Steppen-Wolfsmilch

Südeuropäisch-westasiatische Pflanze

"Pionierpflanze"

Milchsaft giftig!

Namen

Französisch: Euphorbe des steppes

Italienisch: Euforbia di Séguier

15.08.2023 - NSG Sandhausener Dünen, Pferdstrieb
15.08.2023 - NSG Sandhausener Dünen, Pferdstrieb

Die Steppen-Wolfsmilch in der Fachliteratur

Die Steppen-Wolfsmilch ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze für 2 und Nektarpflanze für 1 Falterart.

Über die Steppen-Wolfsmilch gibt es auf der Seite www.giftpflanzen.com von B. Bös ein eigenes Kapitel. 

15.08.2023 - NSG Sandhausener Dünen, Zugmantel-Bandholz
15.08.2023 - NSG Sandhausener Dünen, Zugmantel-Bandholz
15.08.2023 - NSG Sandhausener Dünen, Zugmantel-Bandholz
15.08.2023 - NSG Sandhausener Dünen, Zugmantel-Bandholz

Zur Steppen-Wolfsmilch habe ich bei Rothmaler, 2011, gefunden:

Blühmonate: Juni

Standorte: Kontinentale Trocken- und Sandtrockenrasen, kalkstet

Häufigkeit: 

Areal: submeridionales bis temperates Europa bis Westasien, sowohl im ozeanischen als auch im kontinentalen Klima vorkommend (Stufe 2-8 auf der 10-stufigen pflanzengeographischen Kontinentalitätsskala). 

Teilimmergrün

Rosettenlos

Hemikryptophyt: Überdauerungsknospen in Höhe der Erdoberfläche

Staude

PleiokRübe: verzweigter, oft verholzter Bodenspross, der trotz möglicher sprossbürtiger Bewurzelung auf die Verbindung mit der Primärwurzel angewiesen bleibt

Insektenbestäubung: besonders Fliegen

Zeigerwerte:

Vergesellschaftung: wächst in den Verbänden "Kontinentale Trockenrasen" (V Festucion valesiacae; V Fest. val.), "Blauschwingel-Felsfluren" (V Seslerio-Festucion pallentis; V Sesl.-Fest) und "Kontinentale Kalk-Sandtrockenrasen" (V Koelerion glaucae; V Koel. glauc.).

15.07.2023 - NSG Sandhausener Düne; Pflege Schönau-Galgenberg:

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

05.05.2014 - Botanischer Garten Berlin:

Euphorbia palustris - Sumpf-Wolfsmilch

Eurasiatische Pflanze

"Sumpfpflanze"

Milchsaft giftig!

Die Sumpf-Wolfsmilch ist in Deutschland besonders geschützt!

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Die Sumpf-Wolfsmilch kommt als Stromtalpflanze in Deutschland an allen großen Flüssen vor, ist aber überall im Rückgang begriffen.

Die Sumpf-Wolfsmilch in der Fachliteratur

Die Sumpf-Wolfsmilch ist laut www.floraweb.de als Raupen-Futterpflanze für 1 Falterart. 

Eine Beschreibung und schöne Fotos der Sumpf-Wolfsmilch findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Über die Sumpf-Wolfsmilch gibt es auf der Seite www.giftpflanzen.com von B. Bös ein eigenes Kapitel. 

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Meine einheimischen Wolfsmilch-Arten nebeneinander (mit Blühmonaten)

Zum Spitz-Wegerich habe ich bei Rothmaler, 2011, gefunden: