Dipsacus spec. - Karde-Arten

Familie: Kardengewächse - Dipsacaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 15 "Dipsacus"-Arten; für  Deutschland werden dort 5 Arten und eine Bastardform beschrieben.

Dipsacus fullonum - Wilde Karde

Mediterrane Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Englisch: Common Teasel

Französisch: Cardère sauvage

Italienisch: Scardaccione selvatico

Symbolisches

Die sehr stachelige und wehrhafte Pflanze wird von Marianne Beuchert in "Symbolik der Pflanzen" im allgemeinen Kapitel über die Disteln behandelt (S. 55-57).

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, geht in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "Jungfer im Grünen und Tausendgüldenkraut. Vom Zauber alter Pflanzennamen" von 2015 in einem eigenen kleinen Kapitel der Frage nach, wie die Karde zu ihrem deutschen und lateinischen Namen gekommen ist und macht dabei auch auf botanische Besonderheiten aufmerksam.

Die Wilde Karde in der Fachliteratur

Die Wilde Karde hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 6) von Gerhard Madaus (1938) ein eigenes Kapitel.

Wolf-Dieter Storl, 2009:  in dem schön gestalteten Buch "Die Seele der Pflanzen. Botschaften und Heilkräfte aus dem Reich der Kräuter" schreibt er über die Wilde Karde das Kapitel 'Heilwasser aus dem Venusbecken'.

Originell und sachkundig befasst sich Jürgen Feder in seinem Buch "Feders Kleine Kräuterkunde" von 2017 mit der medizinischen Verwendung der Wilden Karde und ihrem Gebrauch in der Textilverarbeitung.

Zahlreiche schöne Fotos der Wilden Karde findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Wilde Karde ist laut www.floraweb.de  Raupen-Futterpflanze für und Nektarpflanze für 2 Falterarten und Nektarpflanze für 3 Falterarten (darunter der Kaisermantel, Tagfalter). 

Vor vielen Jahren bekam ich einmal von der netten Frau Blank aus Weißenau ein kleines Pflänzchen geschenkt und habe es in meinen damaligen Garten gesetzt. Vielen Dank nochmal. Seither hat mich die Wilde Karde nicht mehr verlassen, sie hat auch vor 7 Jahren meinen Umzug in die 4. Etage mitgemacht.

Außerdem sehe ich sie, seit ich sie kenne, auch immer wieder in der Natur-

Dipsacus pilosus - Behaarte Karde

Europäisch-westasiatische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze"

Namen

Englisch: Small Teasel

Franzöisch: Cardère poilue

Italienisch: Scardaccione peloso

21.07.2019 - Wald beim Häcklerweiher (Exkursion Blitzenreuter Seenplatte)
21.07.2019 - Wald beim Häcklerweiher (Exkursion Blitzenreuter Seenplatte)

Die Behaarte Karde soll in Baden-Württemberg und auch im südlichen Oberschwaben zerstreut vorkommen.

Die Behaarte Karde in der Fachliteratur

Zahlreiche schöne Fotos der Wilden Karde findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org (zu finden in der "Galleria" unter der Familie "Caprifoliaceae") und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Die Behaarte Karde ist laut www.floraweb.de Nektarpflanze für den Kaisermantel.

21.07.2019 - Wald beim Häcklerweiher (Exkursion Blitzenreuter Seenplatte)
21.07.2019 - Wald beim Häcklerweiher (Exkursion Blitzenreuter Seenplatte)
21.07.2019 - Wald beim Häcklerweiher (Exkursion Blitzenreuter Seenplatte)
21.07.2019 - Wald beim Häcklerweiher (Exkursion Blitzenreuter Seenplatte)