Datura stramonium - Weißer Stechapfel

Familie: Nachtschattengewächse - Solanaceae

Ursprünglich mittelamerikanische Pflanze

"Unkraut- oder Ruderalpflanze", "Neophyt"

Der Weiße Stechapfel ist giftig!

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 9 "Datura"-Arten; für Deutschland wird dort 1 Art beschrieben.

 

Heilpflanze

Stramonium folium, Stramoniumblätter, und Stramonii semen, Stramoniumsamen, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Negativ-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

07.09.2015 - Am Unteren Inn
07.09.2015 - Am Unteren Inn


Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, geht in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "Jungfer im Grünen und Tausendgüldenkraut. Vom Zauber alter Pflanzennamen" von 2015 in einem eigenen kleinen Kapitel der Frage nach, wie der Weiße Stechapfel zu seinem deutschen und lateinischen Namen gekommen ist und macht dabei auch auf botanische Besonderheiten aufmerksam.

13.10.2011 - Im eigenen Garten
13.10.2011 - Im eigenen Garten

Der Weiße Stechapfel gilt bei uns als eingebürgerter Neophyt. Häufig, auch in Oberschwaben, tritt er auch unbeständig auf.

Der Weiße Stechapfel in der Fachliteratur

Der Weiße Stechapfel hat im Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 11) von Gerhard Madaus (1938) unter dem Namen "Stramonium" ein eigenes Kapitel.

Eine ausführliche Monographie hat Datura stramonium, Weißer Stechapfel,  in der "Enzyklopädie der Psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendungen" von Christian Rätsch, AT-Verlag 2007

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Weißen Stechapfels findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Laut www.floraweb.de liegen für den Weißen Stechapfel keine Angaben zur Nutzung durch Schmetterlinge vor.

Der Weiße Stechapfel wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

 

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
11.06.2016 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
30.08.2015 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
30.08.2015 - Botanischer Garten Universität Heidelberg

Dem Weißen Stechapfel bin ich erst in den letzten Jahren begegnet. Einzelne Exemplare standen hin und wieder am Wegesrand. Eine Freundin hatte plötzlich ein größeres Vorkommen in ihrem Garten. Davon transportierte ich einmal ein paar Pflanzen in meinem Auto eine kurze Strecke. Der intensive, widerliche,  nacht-schattenartige Geruch der Pflanze ist mir immer noch in Erinnerung.

30.08.2015 - Botanischer Garten Universität Heidelberg
30.08.2015 - Botanischer Garten Universität Heidelberg