Bestimmungsversuche: Süßgräser

In meinem Herbarium habe ich bis jetzt aus der Familie der Süßgräser 26 Gattungen mit 33 Arten aufgenommen. Allerdings kann ich nicht sagen, dass ich diese Pflanzen auch wirklich kenne. In den meisten Fällen ist es nämlich so gelaufen, dass mir, meistens bei einer Exkursion, der Name der betreffenden Art gesagt worden ist und ich diese Pflanzen gar nicht näher bestimmt habe.  Mit der kleinen Grasblüte bin ich leider bis heute noch nicht vertraut und kenne die Gräser eigentlich nur von ihrer Erscheinungsform her grob auseinander, wenn ich Glück habe.  

Ich weiß, dass man je nach Blütenstand von Ährengräsern, Ährenrispengräsern oder Rispengräsern spricht.

1. Das einzige Gras, das in meinem Herbarium von 1969 enthalten ist und das ich zumindest dem Namen nach seit Kindertagen kenne, ist das hübsche Zittergras, Briza mediaDas Zittergras ist ein Rispengras.

01.06.2014 - Auf der Schwäbischen Alb zwischen Schloss Lichtenstein und Schönbergturm
01.06.2014 - Auf der Schwäbischen Alb zwischen Schloss Lichtenstein und Schönbergturm

2. Was ich auch noch sicher kenne, ist das Wiesen-Knäuelgras, Dactylis glomerataEs ist früher bei uns um's Haus herum gewachsen. Da konnte ich ausgiebig an ihm herumbestimmen. Aber genau genommen erkenne ich es wie das Zittergras einfach an seiner Gesamterscheinung und nicht an Einzelheiten. Auf jeden Fall handelt es sich um ein Rispengras, bei dem die Ährchen am Ende der Rispenäste knäuelig gehäuft angeordnet sind. 

19.04.2012 - Im eigenen Garten
19.04.2012 - Im eigenen Garten

Das Wiesen-Knäuelgras gehört zu den häufigsten Grasarten in Baden-Württemberg.

Es gehört zur Unterfamilie der Pooideae.

3. Die Gewöhnliche Hühnerhirse, Echinochloa crus-galli ist mit mir von Oberhofen nach Weingarten umgezogen. In Oberhofen kam sie auch schon in meinen Blumenkästen vor. Der Blütenstand ist aus Scheinähren zusammengesetzt, eigentlich handelt es sich um einseitswendigeTrauben.

14.08.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht
14.08.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht

Die Hühnerhirsen gehören zur Unterfamilie der Panicoideae.

4. Auch die Haarästige Hirse, Panicum capillare ist schon im ersten Sommer auf meiner Dachterrasse aufgetaucht. Zuerst hatte ich keine Ahnung, wozu sich diese haarige Pflanze entwickeln könnte und habe sie beobachtet. Sie hat sich zu einem sehr hübschen Rispengras entwickelt.

15.08.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht
15.08.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht

5. Die Fuchsrote Borstenhirse, Setaria pumila ist ebenfalls schon 2013 auf meiner Dachterrasse aufgetaucht und kommt jedes Jahr wieder. Durch die zunächst gelben, später fuchsroten, am Ährchenstiel entspringenden Borsten lässt  sich das Ährengras gut identifizieren.

17.09.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht
17.09.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht

Die Borstenhirsen gehören zur Unterfamilie der Panicoideae.

6. Und auch noch die Blutrote Fingerhirse, Digitaria sanguinalis ist im September 2013 bei mir erschienen. Der Blütenstand besteht aus 3-7 handförmig genäherten Scheinähren, die oft nicht aus einem Punkt entspringen.

17.09.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht
17.09.2013 - Von selbst auf meiner Dachterrasse aufgetaucht

Die Fingerhirsen gehören zur Unterfamilie der Panicoideae.

7. Von Ulrike Plewa habe ich bei einer Nabu-Exkursion erfahren, dass man das Schilfrohr, Phragmites australis von dem ganz ähnlich aussehenden und ebenfalls in großen Beständen vorkommenden Rohr-Glanzgras, Phalaris arundinacea daran unterscheiden kann, dass es anstelle des Blatthäutchen einen silbrigen Haarkranz ausbildet.

28.09.2018 - Schilfrohr im Federseeried
28.09.2018 - Schilfrohr im Federseeried

8. Am 28.04.2020 habe ich ein Gras mit nach Hause gebracht, das in der Nähe meiner Wohnung an einem Gartenzaun gewachsen ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich um die Taube Trespe, Bromus sterilis, ein Rispengras, handelt. Auf den ersten Blick sieht sie haferartig aus, aber viel zierlicher.

9. Am 03.06.2020 hat an einem Feldrand im Schussental bei Kasernen ein stattliches Gras mit einem riesigen Blütenstand meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Blütenstand bildet eine Zickzack-Linie und die einzelnen Ährchen liegen mit der Schmalseite der Achse an. Auffällig auch die langen Grannen der Deckspelzen. Meine Nachforschungen ergaben, das kann nur das Italienische Weidelgras - Lolium multiflorum sein, ein Ährengras, das mir bis jetzt nur dem Namen nach bekannt war.

10. Und nachdem ich jetzt das Italienische Weidelgras an seinem Erscheinungsbild sicher erkennen kann (hoffe ich jedenfalls), kann ich auch das mit ihm verwandte einheimische Deutsche Weidelgras - Lolium perenne sicher identifizieren, denn bei diesem ist diese Zickzack-Linie der Ährenachse fast noch ausgeprägter und die einzelnen Ährchen liegen ebenfallls mit der Schmalseite der Achse an, nur haben die Deckspelzen keine Granne und die Pflanze ist insgesamt kleiner.