Juniperus spec. - Wacholder-Arten

Familie: Z ypressengewächse - Cupressaceae

Laut "Rothmaler, Exkursionsflora von Deutschland, 2011" gibt es weltweit 53 "Wacholder"-Arten; für Deutschland werden dort 4 Arten und einige Unterarten und Bastardformen beschrieben.

Symbolisches

Über die symbolische Bedeutung der Wacholder-Arten schreibt Marianne Beuchert in "Symbolik der Pflanzen" (S. 325-327).

Juniperus communis - Gewöhnlicher Wacholder

Eurasiatische Pflanze

"Waldpflanze"

2002: "Baum des Jahres"

Heilpflanze

Juniperi fructus, Wacholderbeeren, sind vom Bundesgesundheitsamt mit einer Positiv-Monographie bedacht worden:

www.heilpflanzen-welt.de/buecher/BGA-Kommission-E-Monographien/

Symbolisches

Rosemarie Gebauer, eine Diplombiologin, die sich auf botanisch-literarische Zusammenhänge spezialisiert hat, befasst sich in ihrem sehr schön gestalteten  Büchlein  "“Frau Haselin und Drecksäck. Die wunderbare Welt unserer Bäume und Sträucher“ von 2016 damit, welche Rolle bestimmte Bäume und Sträucher in unserer Vergangenheit und in der Welt der Dichter und Maler, der Märchen und Sagen spielen. Dabei erklärt sie auch ihre verschiedenen Namen und außerdem  auf anschauliche Weise botanische Besonderheiten. 

Dem Gewöhnlichen Wacholder widmet sie darin ein besonders großes Kapitel.

25.06.2017 - Im Kleinen Lauertal
25.06.2017 - Im Kleinen Lauertal

Der Gewöhnliche Wacholder in der Fachliteratur

Schon Hildegard von Bingen (1098 - 1179) hat über die Heilwirkung des Gewöhnlichen Wacholders geschrieben (siehe Karl Heinz Reger, "Hildegard Medizin. Die natürlichen Kräuterrezepte und Heilverfahren der hl. Hildegard von Bingen", Orbis Verlag 1998).

Sebastian Kneipp schreibt in seinem erstem  Werk "Meine Wasserkur" von 1886 über den Wacholder als Heilpflanze und empfiehlt, getrocknete Wacholderbeeren, Wacholderbeerenöl und -tinktur in jeder Hausapotheke vorrätig zu halten.

Der Gewöhnliche Wacholder hat im "Lehrbuch der biologischen Heilmittel" (Bd. 7) von Gerhard Madaus (1938)  ein eigenes Kapitel.

Sehr umfassend informiert Gernot Katzer im Internet über den Wacholder, besonders auch unter dem Aspekt der Etymologie und internationalen Verwendung inkl. Rezepten: gernot-katzers-spice-pages.com

In ihrem schönen Buch "Die Gewürzapotheke. Gesund und glücklich mit scharfen Sachen" von 2006 beschreibt Irene Dalichow auch den Wacholder ausführlich und führt ansprechende Rezepte und andere Anwendungsmöglichkeiten an(S. 299).

 

Steffen Guido Fleischhauer hat den Gewöhnlichen Wacholder in seine "Kleine Enzyklopädie der essbaren Wildpflanzen" von 2010 aufgenommen.

Claudia Ritter trägt in ihrem Buch "Heimische Nahrungspflanzen als Heilmittel. Gemüse, Früchte und Getreide - von Ackerbohne bis Zwiebel Pflanzenkunde, Heilanwendungen und Rezepte" von 2013 Wissenswertes über den Wacholder zusammen.

Eine Beschreibung des Gewöhnlichen Wacholders findet sich bei Jürgen Feder, 2014 (amüsant und informativ!)

Wolf Dieter Storl beschreibt in seinem Buch "Ur-Medizin. Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde" von 2015, wie die Wacholderarten seit der Eiszeit als Dämonenvertreiber und Heiler eingesetzt wurden.

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Gewöhnlichen Wacholders findet man auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Der Gewöhnliche Wacholder wird im Arzneipflanzenlexikon der Kooperation Phytopharmaka ausführlich beschrieben

(siehe www. arzneipflanzenlexikon.info).

 

Hunnius, Pharmazeutisches Wörterbuch, 4. Aufl. 1966:

27.10.2016 - In meiner Küche
27.10.2016 - In meiner Küche
27.10.2016 - In meiner Küche
27.10.2016 - In meiner Küche
Aus meinem Herbarium von 1969 (Nachtrag)
Aus meinem Herbarium von 1969 (Nachtrag)


Aus meinem Herbarium von 1969 (Nachtrag)
Aus meinem Herbarium von 1969 (Nachtrag)


Juniperus communis ssp. alpina - Zwerg-Wacholder

Eurosbirisch-nordamerikanische Pflanze

"Bergpflanze"

Der Zwerg-Wacholder in der Fachliteratur

Der Zwerg-Wacholder wird auf der italienischen Seite www.actaplantarum.org zusammen mit dem Gewöhnlichen Wacholder abgehandelt und auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

Juniperus turbinata - Kanaren-Wacholder

Fremdländische Pflanze; Heimat: Kanaren, Madeira (endemisch)

15.01.2016 - La Gomera
15.01.2016 - La Gomera

Die Pflanze duftet und schmeckt intensiv nach Wacholder und wird auf La Gomera in der Küche und zum Räuchern verwendet.

15.01.2016 - La Gomera
15.01.2016 - La Gomera

Juniperus cedrus - Zedern-Wacholder

J.c. ssp. cedrus

Fremdländische Pflanze; Kanaren-Endemit

23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma
23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma

Der Zedern-Wacholder in der Fachliteratur

Eine Beschreibung und schöne Fotos des Zedern-Wacholders findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma
23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma
23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma
23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma
23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma
23.02.2018 - Botanischer Garten Informationszentrum Nationalpark Caldera de Taburiente, La Palma

Juniperus excelsa - Hoher Wacholder, Griechischer Wacholder

Fremdländische Pflanze; Heimat: östl. Mittelmeergebiet, Schwarzmeerregion bis zum Kaspischen Meer

Namen

Englisch: Greek Juniper

28.04.2019 - Autobahnraststätte in der südlichen Poebene
28.04.2019 - Autobahnraststätte in der südlichen Poebene

Der Hohe Wacholder in der Fachliteratur

Einige schöne Fotos des Hohen Wacholders findet man auf der tschechischen Seite www.BioLib.cz.

28.04.2019 - Autobahnraststätte in der südlichen Poebene
28.04.2019 - Autobahnraststätte in der südlichen Poebene
28.04.2019 - Autobahnraststätte in der südlichen Poebene
28.04.2019 - Autobahnraststätte in der südlichen Poebene